Automatisches Einparken mit dem Smartphone

Der Elektronikspezialist Bosch und der Fahrzeugkonzern Daimler betreiben im Parkhaus des Mercedes-Benz-Museums in Stuttgart ein Pilotprojekt für das eigenständige Abstellen und Vorfahren von Autos. Ein wichtiges Kernelement der Technik ist eine Smartphone-App. Mit ihr aktivieren die Fahrer die Funktion, woraufhin die Wagen sich von selbst auf einen zugewiesenen Stellplatz begeben oder von dort zurückkehren.

Infrastruktur von Bosch

Bosch hat dafür eine sensorgestützte Parkhaus-Infrastruktur entwickelt, die mit der Fahrzeugtechnik von Mercedes-Benz kommuniziert. Jetzt testen die beiden Unternehmen ihre gemeinsame Lösung. Ab Anfang 2018 soll das smarte Valet Parken für die Besucher des Mercedes-Benz-Museums bereitstehen. Mit der Technik passten bis zu 20 Prozent mehr Autos auf die gleiche Stellfläche.

Ein „Meilenstein“

Automatisches Einparken ist nach Ansicht der Kooperationspartner ein bedeutender Bestandteil für autonomes Fahren. Sie halten ihr Projekt für einen „Meilenstein“. Dr. Michael Hafner, Leiter Automatisiertes Fahren und Aktive Sicherheit in der Mercedes-Benz Cars Entwicklung, sagt:

„Das fahrerlose Parken im Mercedes-Benz Museum zeigt eindrücklich, wie weit die Technologie bereits ist.“

Im konkreten Fall funktioniert das so: Auf Wunsch bestellen die Museumsbesucher per Smartphone ein Auto. Daraufhin fährt es automatisch bis zur sogenannten „Pick-up Area“ des Parkhauses vor. Für die Rückgabe stellen die Nutzer den Wagen in der „Drop-off Area“ ab, steigen aus und geben ihn mit einem App-Befehl zurück. Anschließend wird das Fahrzeug vom System zu seinem Stellplatz gelotst.

Und hier das Ganze im Video: