Babcock Ranch ist komplett solarbetrieben

Im US-Bundesstaat Florida entsteht auf 70 Quadratkilometern eine ganz neue Kleinstadt für 50.000 Einwohner, die als Versuchslabor für neue Technik dienen soll. Babcock Ranch soll durch die größte Solaranlage der Welt komplett mit der Kraft der Sonne betrieben werden, autonome Shuttlebusse sollen als Hauptfortbewegungsmittel dienen. Neben besonderer Berücksichtigung von Radfahrern sind zudem selbstfahrende Autos angedacht.

Das Ziel dieses Vorhabens, das auf einem Public-Private-Partnership-Einvernehmen zwischen dem Staat und der Entwicklerfirma Kitson & Partners basiert: Babcock Ranch soll die nachhaltigste Stadt der Welt werden.

Der Versuch soll zeigen, wie neue Technik im Alltag bei den Amerikanern ankommt und wie die Menschen damit umgehen. Jede Unterkunft bekommt einen Gigabit-Glasfaseranschluss, um optimale Voraussetzungen zu schaffen. Und das alles nicht erst in ferner Zukunft – die ersten Bewohner von Babcock Ranch sollen schon in diesem Jahr einziehen.

Dauerüberwachung für die Datenerhebung

Das Projekt ist alles andere als kurzfristig angelegt. Rund 20.000 Jobs sollen in der neuen Stadt entstehen, die sich damit dann selbst bewirtschaften kann. Es gibt Schulen, Ärzte, Büros, Parks, Restaurants, Shopping Center und vieles mehr, was eine Kleinstadt ausmacht. Wer eine Immobilie in Babcock Ranch erwerben möchte, sollte allerdings kein Problem damit haben, dass die Stadt eine Art Dauerüberwachung praktiziert, um die Daten zu dem Projekt sammeln und auswerten zu können. IBM fungiert Partner des Unternehmens.