CeBIT 2018: Start für ein anderes Konzept

Neue Themen, neue Formate und ein neues Design – die Hannoveraner Technologie-Messe reformiert sich für ihre nächste Ausgabe. „Die CeBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung“, kündigte jetzt Oliver Frese an. Zu diesem Konzept gehört auch ein anderer Starttermin, wie der CeBIT-Vorstand bei der Deutschen Messe AG weiter sagte. Statt im Frühjahr präsentiert sich die Leistungsschau künftig im Sommer. Im nächsten Jahr dauert sie vom 11. (Tag für Politik und Medien) bis zum 15. Juni.

Vier Bausteine, eine Messe

Inhaltlich basiert die CeBIT 2018 auf vier Elementen:

  • d!conomy: Unter diesem Titel stellen internationale Unternehmen ihre Strategien für die digitale Transformation vor. Zielgruppe sind Betriebe, die den Wandel angehen wollen.
  • d!tec: Hier stehen Verfahren im Fokus, die kurz vor der Markteinführung sind. Treiber sind Forschung und Startups. Sie wollen, so Frese, „innovative Technologie und Kreativität zu neuen Geschäftsmodellen zusammenführen.“
  • d!talk: Im Rahmen dieses Konferenzformats kommen auf insgesamt elf Bühnen „Querdenker, Visionäre, Experten und inspirierende Strategen“ zu Wort. Sie vermitteln ihre Sicht auf verschiedene politische und wirtschaftliche Facetten der Digitalisierung.
  • d!campus: „Die multikulturelle Plattform für Begegnung und Netzwerken“ will in den Abendstunden das verbindende Element zwischen Technologie und Emotion ein.

Verbilligte Discover-Tickets (Eintritt zu Expo, Konferenz und dem Rahmenprogramm im d!campus) gibt es bis zum 15. August 2017 für 25 Euro. Danach werden die Eintrittskarten stufenweise teurer.