Digitaler Arbeitsplatz in der Praxis oft noch Fehlanzeige

Der Arbeitsplatz der Zukunft wird in vielen Branchen vornehmlich ein digitaler sein. Doch obwohl bereits jetzt die Zeichen auf Digitalisierung stehen, ist davon im Arbeitsalltag vieler Arbeitnehmer noch nicht allzu viel zu spüren. Dies gilt insbesondere für das mobile Arbeiten.

Anforderungen an die IT wachsen

Doch auch vor Ort im Unternehmen besteht in vielen Firmen offenbar noch Verbesserungsbedarf um Mitarbeitern einen zufriedenstellenden digitalen Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen. 58 Prozent der Arbeitnehmer bemängeln, dass IT-Störungen zu langsam behoben werden. Zudem halten 58 Prozent die IT des eigenen Unternehmens für zu unflexibel, um neue Anforderungen, die die Digitalisierung der Geschäftswelt mit sich bringt, zu integrieren. Das geht aus einer aktuellen Studie des IT-Dienstleisters CSC zum digitalen Arbeitsplatz hervor. Zudem ist jeder Vierte mit den aktuell eingesetzten Endgeräten unzufrieden. 40 Prozent wünschen sich Verbesserung im Bereich "Bring your own device", also der Nutzung privater Endgeräte.

Digitaler Arbeitsplatz als Visitenkarte für Arbeitgeber

Elementar ist ein zeitgemäß ausgestatteter digitaler Arbeitsplatz nicht nur für die Effizienz der eigenen Mitarbeiter. CSC-Geschäftsführer Claus Schünemann erklärt:

"Die anstehende Modernisierung der Arbeitsplätze sichert nicht nur künftige Marktanteile, sondern dient gleichzeitig als Visitenkarte des Arbeitgebers. 81 Prozent der Arbeitnehmer halten einen modernen, digitalen IT-Arbeitsplatz für wichtig, um als Unternehmen für Mitarbeiter attraktiv zu sein."

Nachholbedarf besteht insbesondere für Firmen, deren Mitarbeiter nicht ausschließlich im Unternehmen arbeiten. Im Zuge der Digitalisierung wird mobiles Arbeiten immer mehr an Bedeutung gewinnen, davon sind auch 60 Prozent der Arbeitnehmer überzeugt. Aktuell hapert es dabei allerdings noch an diversen Stellen. So lässt zum Beispiel die technische Anbindung aus dem Home Office oft noch zu wünschen übrig. Jeder Zehnte Arbeitnehmer erteilt dem digitalen Arbeitsplatz zu Hause die Schulnote Sechs. Weitere 42 bewerten ihn mit befriedigend bis mangelhaft.

Herausforderung digitaler Arbeitsplatz auf Reisen

Auch mobiles Arbeiten auf Geschäftsreisen ist der Studie zufolge eine Herausforderung, der sich Unternehmen stellen sollten.  Nur gut jeder zweite Arbeitnehmer ist auf Reisen innerhalb Deutschlands mit der Ausstattung zufrieden, die ihm zur Verfügung gestellt wird. Bei Auslandsreisen liegt der Anteil sogar noch darunter. So verwundert es nicht, dass es mit 89 Prozent die überwältigende Mehrheit der Angestellten für elementar hält, dass Firmen mobiles Arbeiten künftig professioneller unterstützen.

Weiterführende Links: