Neue Veranstaltung: „ISPO Digitize“

Auch in der Sportartikel-Branche schreitet die Digitalisierung weiter voran. Kurz vor der diesjährigen Sportartikel-Messe ISPO in München erklärte Messe-Chef Klaus Dittrich, wie sich Handel und Industrie auf die damit einhergehenden Veränderungen einstellen müssen. Die Digitalisierung habe die Struktur der Sportindustrie bereits verändert und werde das in Zukunft in verstärktem Maße tun.

Auch interessant: Wearables sind auf dem Vormarsch

Mit der Veranstaltung „ISPO Digitize“ erhält die Fachmesse, die vom 28. bis zum 31. Januar andauert, einen digitalen Schwerpunkt. Dort können Besucher Vorträgen lauschen oder an Seminaren teilnehmen, um sich auf den aktuellen Stand der digitalen Konzepte und Technologien zu bringen. Doch auch die Unternehmer profitieren – ihnen wird aufgezeigt, wie sie ihren Betrieb digitalisieren können.

Aufheizbare Kleidung und sensorbestückte Golfschläger

Haben sich Smartwatches und Fitnesstrackern bei Sportlern schon etabliert, so drängen nun neue Ideen auf den Markt. Dazu zählen per App aufheizbare Sportkleidung oder mit Sensoren ausgestattete Golfschläger, die jede Bewegung erfassen und dem Sportler dadurch helfen können, seine Abläufe zu optimieren. Auch das Thema Virtual Reality soll mit interaktiven Umkleidekabinen einen neuen Anstrich bekommen.

Für den Handel stehen die Kundenansprache per App, das digitale Sammeln von Kundendaten und ergänzend dazu individuelle Werbebotschaften für Verbraucher im Mittelpunkt der „ISPO Digitize“.