Domino's Roboter liefert Pizza in der Nähe der Filialen aus

Domino's zeigt mit seinem geplanten maschinellen Pizza-Lieferanten, wie Zukunftstechnologien auch in Restaurants sinnvoll eingesetzt werden können. Hergestellt wurde das drollig anmutende Gefährt vom Unternehmen Starship Technologies, mit dem Domino's einen Kooperationsvertrag abgeschlossen hat.

Sobald Robbie am verabredeten Ort eintrifft, erhält der Empfänger eine SMS. Die Pizza ist im bauchigen Inneren des Roboters verstaut. Um den Kunststoffdeckel zu öffnen, muss eine Taste auf dem Smartphone betätigt werden. Die Zahlung wurde bereits online abgewickelt.

Der Roboter kommt jedoch nicht überallhin: Die Bestellung muss im Umkreis von zwei Kilometern der Domino's-Filialen aufgenommen werden, damit der Kurier auf sechs Rädern vor der Haustür steht.

Genauer Zeitpunkt des Einsatzes noch ungewiss

Zwar soll die Testphase mit Robbie in Hamburg starten, der genaue Zeitpunkt steht jedoch noch nicht fest. Das hängt davon ab, wie schnell die Behörden die Genehmigung für die autonomen Fahrzeuge erteilen.  Domino's ist laut "Handelsblatt" zuversichtlich: Binnen der nächsten zwei Monate rechnet der Pizza-Bäcker mit einem "Go" für seine Flotte. Zunächst mit fünf maschinellen Lieferanten, im Verlauf soll der Fuhrpark jedoch weiter wachsen. Pizzaboten müssen bei der überschaubaren Anzahl dennoch nicht um ihre Jobs fürchten.

Domino's beschäftigt sich schon seit einiger Zeit mit der Idee, Lieferroboter einzusetzen. In Brisbane, Australien, ist bereits ein Roboter für Domino's unterwegs, allerdings von einem anderen Produzenten.