3D-Druck: Wie das CLIP-Verfahren abläuft

Es scheint Magie im Spiel zu sein: Langsam und behutsam erhebt sich ein Greifarm aus einem Becken mit bunter Flüssigkeit. Zuerst sind nur Grundpfeiler zu sehen, dann die einzelnen Etagen und schließlich die Turmspitze. Voilà - der Eiffelturm im Miniaturformat!

Das ist für Sie alles nur schwer vorstellbar? Sehen Sie sich hier das Video dazu an:

Hinter dem wie von Geisterhand ablaufenden Entstehungsprozess steckt in Wirklichkeit das sogenannte CLIP-Verfahren (Continuous Liquid Interface Production). Dabei wird die Form Stück für Stück aus flüssigem Kunstharz herausgezogen und mit kurzen Stößen aus Licht und Sauerstoff beschossen. Während das Licht dafür sorgt, dass das Produkt aushärtet, verhindert der Sauerstoff, dass der Härtungsprozess zu schnell abläuft.

Emerging Technology: CLIP überzeugt durch Präzision

Während herkömmliche 3D-Drucker ihre Modelle in Schichten produzieren, können sie dank der neuen CLIP-Technologie in einem Stück aus der Flüssigkeit herausgezogen werden. Der Hersteller verspricht, dass die Produkte dadurch präziser und hochwertiger angefertigt werden als beim Schicht-Verfahren.

Innovative Technologie beschleunigt Druckverfahren

Bis vor Kurzem war der 3D-Druck lediglich ein Thema für kapitalkräftige Großkonzerne oder verträumte Tüftler. Das Unternehmen Carbon 3D hat nun eine Lösung entwickelt, die den Druckvorgang von Gegenständen um das 25- bis 100-fache beschleunigen soll. Wofür herkömmliche 3D-Drucker bis zu elf Stunden brauchen, soll das neue Verfahren CLIP nur etwa sechs Minuten benötigen. Durch diesen Entwicklungsschub wird die Emerging Technology auch für Mittelständler immer attraktiver.

3D-Druck: Chancen für den Mittelstand

Der 3D-Druck stellt vor allem für das produzierende Gewerbe im Mittelstand ein riesiges Potenzial dar. Mit der Zukunftstechnologie können Sie auch Gegenstände mit komplexen Formen energiesparend herstellen. Praktisch: Im Gegensatz zum Bohren, Schneiden und Fräsen vermeiden Sie einen Materialverlust. Das klingt für Sie viel zu theoretisch?

Der Industriedesigner Stefan Diez und Alexandra Bongartz, Geschäftsführerin der Designagentur Freeform4U setzen 3D-Druck bereits in der Praxis ein. Welche Chancen sich für ihre Unternehmen ergeben, verraten Sie in diesem Video:

 

Weiterführende Links:

  • Auch das Technikportal "Ubergizmo" berichtet über die Emerging Technology 3D-Druck.
  • Eine Einführung zur Funktionsweise von 3D-Druckern lesen Sie bei "Spiegel Online".