Ein "Autokennzeichen" für Drohnen

Der chinesische Drohnenhersteller DJI Innovations will die Identifikation von Drohnen erleichtern. Nach seinem Vorschlag übermitteln die unbemannten Fluggeräte dafür dauerhaft ihre Position und ID per Funk. Dies soll es amtlichen Stellen wie Polizei oder Luftaufsichtsbehörden erleichtern, den Eigentümer bei Verstößen zu ermitteln. Und das ohne großen technischen Aufwand, denn mit dem nötigen Kommunikationssystem seien die Copter ohnehin schon ausgestattet.

Auch zivile Personen sollen auf die ID der Drohnen Zugriff haben, um so Vergehen der Polizei konkret melden zu können. Mit einem geeigneten Empfänger sei das möglich. Das Prinzip funktioniere wie das eines Autokennzeichens. Die Identifikation von Drohnenbesitzern käme auf diese Weise nicht an die Öffentlichkeit.

Drohnen dürfen nicht alles

Drohnen sind in Deutschland zwar grundsätzlich erlaubt, jedoch gelten einige Einschränkungen. So dürfen Menschenansammlungen von Drohnen grundsätzlich nicht überflogen werden. Und bei Höhen über 100 Meter bedarf es einer Genehmigung, da der Flugverkehr gestört werden könnte. Auch Fotos sowie Filmaufnahmen sind nicht uneingeschränkt gestattet.

In den USA gilt bereits eine Registrierungspflicht von Drohnen. Die US-Luftfahrtbehörde FAA erwartet, dass sich die Anzahl der Copter in den kommenden vier Jahren verdreifacht oder sogar vervierfacht.