Tschüß SIM-Karte, hallo eSIM

Ein Handy, das komplett ohne SIM-Karte funktioniert? Das wird schon bald Realität, wie es scheint. Wie die Financial Times berichtet, sind der internationale Branchenverband der Mobilfunkanbieter GSMA und die beiden Elektronikkonzerne Samsung und Apple zuversichtlich, dass der Plan funktioniert. Daneben sind noch weitere Netzbetreiber an der Standardisierung der eSIM-Karte beteiligt – darunter Vodafone, Orange, die Deutsche Telekom und Telefónica.

Mehr Flexibilität durch eSIM

Die eSIM soll viele Vorteile bringen: Nutzer könnten den Netzbetreiber wechseln, ohne die SIM-Karte austauschen zu müssen. Stattdessen würden lediglich die Software-Einstellungen angepasst werden, berichtet der "Focus". Wer sich im Ausland befindet, soll zudem durch die sogenannte "Embedded SIM-Karte" ganz einfach zu einem günstigen Tarif eines lokalen Netzanbieters switchen können.

Doch nicht jeder ist von der eSIM überzeugt: Datenschützer fürchten um die Wahrung der Anonymität, denn die Prepaid-Karten von heute gehörten dann zum Auslaufmodell. Anders als die austauschbare SIM-Karte, sitzt die eSIM fest eingebaut im Gerät. Ab 2016 sollen die ersten Exemplare auf dem Markt erscheinen.

 

 

Ratgeber: Auf Geschäftsreisen wird das Handy schnell zur Kostenfalle. Im mDM-Video zeigen wir Ihnen, wie Sie auch beim mobilen Surfen und Telefonieren im Ausland die Kosten im Griff behalten:

Weiterführende Links:

  • Heiß, heißer, Smartphone-Explosion: Damit das nicht passiert, sollten Sie unsere Tipps, wie Sie Ihr Smartphone bei Hitze schützen, nicht verpassen.
  • Oh Schreck, das Handy ist weg! Jetzt heißt es: einen kühlen Kopf bewahren. Das mDM Video verrät Ihnen, was bei Verlust des Handys zu tun ist.