China, USA und Westeuropa treiben Internet der Dinge an

Der Prognose zufolge werden im Jahr 2017 8,4 Milliarden Kameras, Kaffeemaschinen und andere Konsum- und Industriegüter mit dem Internet verbunden sein. Das entspräche fast einem Drittel mehr als der Prognose für das vergangene Jahr. Als noch gigantischer schätzen Marktforscher den Umsatz im Internet der Dinge (kurz IoT für Internet of Things) und in allen Softwaredienstleistungen ein, die damit zusammenhängen. Der soll 2017 fast zwei Billionen Dollar betragen. Damit noch nicht genug: Die Gartner-Analysten rechnen für das Jahr 2020 sogar mit 20,4 Milliarden vernetzten Geräten.

Die treibenden Kräfte hinter diesen bombastischen Zahlen sind insbesondere China, die USA und Westeuropa. Diese Länder werden für mehr als zwei Drittel der installierten IoT-Geräte verantwortlich sein.

Anstieg in Unternehmen weniger rasant als bei Konsumenten

Der größte Teil der vernetzen Gerätschaften geht übrigens von Konsumenten und nicht von der Industrie aus. Das ist unter anderem dem Preis und der Nachfrage geschuldet. In der Industrie bedient man sich zwar vieler intelligenter Sensoren, doch sind diese aufgrund ihrer Spezialisierung teurer und werden in geringerer Stückzahl verkauft als etwa vernetzte Babyphones, die zu geringen Preisen angeboten werden.

Dennoch sind auch in der Industrie starke Zuwächse zu verzeichnen, obgleich diese nicht so rasant sind wie bei den Endverbrauchern, wie Gartner-Marktforscherin Bettina Tratz-Ryan gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) äußert:

"Anwendungen im Maschinenbau, der Produktion oder der Energie haben stark zugenommen."

Wie bei allen Prognosen bleibt ungewiss, ob sie genau so in Erfüllung gehen. Eine ungewisse Komponente ist beispielsweise, welche Geschäftsmodelle "mit dem Datenschutz und der Privatsphäre im Netz konform gehen", sagt Tratz-Ryan.

Weiterführende Links:

  • Vom Acker bis zur Entsorgung. Bis 2022 werden 14 Milliarden Fahrzeuge, Maschinen und Fabriken durch Sensoren vernetzt sein. Wie die große Zusammenarbeit der Maschinen funktioniert, zeigt die Landwirtschaft. Eine Erläuterung des Internets der Dinge mittels einer Grafik.
  • Die Industrie 4.0 ist ohne das Internet der Dinge nicht möglich. Doch was ist das Internet of Things eigentlich? Wir bieten Ihnen eine Einführung in das spannende Thema, geben eine Definition und zeigen Beispiele aus vier Anwendungsbereichen.