Experten von Google sollen Apples Satelliten-Pläne befeuern

Das neue Apple-Hauptquartier gleicht einem Raumschiff und passt deshalb schon mal optisch zum neuen Projekt des Konzerns aus Cupertino. Der will offenbar mit Satelliten ins All expandieren. Darauf deuten zumindest seine personellen Verstärkungen hin, über die der Wirtschaftsdienst Bloomberg berichtet.

Neu im Apple Park sind demnach zwei Weltraumexperten von Google: John Fenwick und Michael Trela. Während Fenwick, Mitbegründer des Satellitenunternehmens Skybox Imaging, bei Google die Spacecraft Operations leitete, war Trela bei dem Internetriesen Chefentwickler für Satelliten. Weder Apple noch Google äußerten sich zu den personellen Veränderungen.

Damit ist noch unklar, welche Aufgaben Fenwick und Trela bei Apple übernehmen. Bloomberg zufolge sollen die beiden Greg Duffy unterstellt sein. Der ist Mitgründer des Startups Dropcam, das Googles Tochter Nest Labs im Jahr 2014 für rund eine halbe Milliarde US-Dollar gekauft hat. Duffy ist seit 2017 beim iPhone-Hersteller engagiert und leitet dort ein geheimes Projekt. Laut Bloomberg erhärtet sich der Verdacht, dass sein Team Satelliten entwickelt, um aus dem All Breitband-Internet zu funken.

Kooperiert Apple mit Boeing?

Die neuesten Überlegungen lassen ein weiteres, hartnäckiges Gerücht in den Vordergrund rücken: Wird Apple eine Kooperation mit Boeing eingehen? Der US-Luftfahrtkonzern will offenbar in absehbarer Zeit mehr als 1.000 Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn betreiben. Auch sie sollen weltweites Breitband-Internet ermöglichen. Apple nutzt bisher Drohnen und fremde Satelliten, um Daten für seine Karten-App zu sammeln.