VW will komplette Produktionskette digitalisieren

VW hat mit der IT-City am Donnerstag ein neues Zentrum der Digitalisierung in Wolfsburg eröffnet. 1.500 Experten für Hard- und Software sollen dort auf einer Art Campus Anwendungen für die Mobilität der Zukunft entwickeln. Zugleich sollen bei Volkswagen noch mehr IT-Mitarbeiter eingestellt werden. Der Konzern will durch diese Maßnahme mit Startups konkurrieren und an Schnelligkeit gewinnen.

VW strebt mit der neuen Modellgeneration, die ab 2020 vom Band rollt, die komplette Digitalisierung der Fahrzeuge an. Dabei ist die ganze Produktions- und Wertschöpfungskette betroffen. VW-Digitalchef Johann Jungwirth hat das Ziel bei der Eröffnung klar formuliert:

"Wolfsburg soll eine digitale Modellstadt werden“.

Menschen und Waren werden von Elektro-Drohnen transportiert

VW demonstrierte dann auch gleich, wie das Leben im Jahr 2025 in der Autostadt aussehen könnte: Elektro-Shuttles verbinden die Nachbarstädte Wolfsburg und Braunschweig, WLAN ist flächendeckend frei verfügbar, Strom-Ladesäulen versorgen die dann hauptsächlich produzierten elektrischen Fahrzeuge. Und Menschen und Waren werden von Elektro-Drohnen transportiert.

Der Aufbau neuer Computerzentren soll sich nicht nur auf Wolfsburg beschränken.  Weitere Schwerpunkte bei der Entstehung neuer IT-Zentren sind dabei Nordamerika mit dem Silicon Valley sowie China. Dort soll schon 2019 eine erste Generation von batteriegetriebenen Fahrzeugen auf den Markt kommen.