Faraday Future übertrumpft Tesla

Ein Schlag für Tesla? Mit dem FF 91 von Faraday Future hat der Bauer von strombetriebenen Luxus-Mobilen jedenfalls schnittige Konkurrenz bekommen. Vorgestellt wurde der Elektro-Sportwagen jetzt auf der International Consumer Electronics Show (CES). Dort verriet der Hersteller, dass sein bisher einziges Modell über einen Elektromotor mit umgerechnet 1.050 PS verfügt. Diese Strompower soll ihn binnen 2,39 Sekunden von 0 auf 60 Meilen bringen. Das entspricht nach dem metrischen System fast Tempo 96. Damit ist der FF 91 flotter als das Tesla Model S 100D nach einem Softwaretuning. Allerdings nur eine Hundertstelsekunde.

Die Energie dafür schöpft er aus einer 130-Kw-Batterie. Ermittelt mit der Norm New European Driving Cycle (NEDC) geht ihr nach rund 700 Kilometern der Saft aus. Der Stromspeicher entstand in Zusammenarbeit mit LG Chem und soll die derzeit kürzeste Ladezeit haben.

Ein Blick auf die Ausstattung

Das bringt der Elektro-Sportwagen zum Beispiel noch mit:

  • Allradantrieb
  • Allradsteuerung
  • Autonomes Fahren
  • Laserscanner (3D-LIDAR-System) auf der Motorhaube zur Erfassung von Umgebung und Passanten im Selbstfahrbetrieb
  • Zehn HD-Kameras
  • 13 Lang- und Kurzstrecken-Radareinheiten
  • Zwölf Ultraschall-Sensoren
  • Autonome Einparkfunktion per App-Befehl
  • Smarter Rückspiegel mit Kamera
  • Gesichtserkennung für schlüsselloses Einsteigen

Pünktliches Erscheinen noch fraglich

Das und mehr wird seinen Preis haben. Doch über den schweigt sich Faraday Future noch aus. Nur soviel: Wer einen FF 91 der "Alliance Edition" reservieren will, kann dies für 5.000 Dollar Anzahlung ab sofort tun. Die 300 ersten Elektro-Sportwagen sollen 2018 ausgeliefert werden. Die Terminplanung könnte allerdings noch platzen. Weil ihrem chinesischen Investor Jia Yueting das Geld ausgegangen sein soll, seien die Kalifornier derzeit finanziell klamm und könnten offene Rechnungen nicht begleichen, wie "The Verge" schreibt. Deswegen stocke momentan der Bau einer Fabrik in Nevada.

Weiterführende Links:

  • Eigentlich sollten Neukunden von Tesla die Supercharger-Ladestationen des Autoherstellers ab 1. Januar 2017 nicht mehr kostenlos nutzen dürfen. Jetzt gibt es eine Schonfrist.
  • Noch sind Elektroautos teurer als Modelle der Treibstofffraktion. Experten sagen jedoch einen baldigen Preissturz voraus.