Mastercard will Dieben keine Chance geben

Kreditkarten-Anbieter Mastercard will seine Produkte diebstahlsicher machen. Dafür hat das Unternehmen eine Kreditkarte mit integriertem Sensorfeld entwickelt, die das Bezahlen per Fingerabdruckscan ermöglichen soll. Mit dem biometrischen Leser kann die Karte nur vom Besitzer verwendet werden – den Partner damit auf Shopping-Tour zu schicken, ist mit dieser Technik also ausgeschlossen.

Das Eingeben einer PIN beim Geldabheben per Kreditkarte oder teils auch beim Bezahlen wäre mit dem System nicht mehr nötig. Bis zu zwei Fingerabdrücke des Besitzers werden auf einem Chip gespeichert. Die Technik setzt voraus, dass der Kunde dafür in der ausstellenden Bankfiliale seine Fingerkuppen scannen lassen muss.

Eine erste Testphase findet in Südafrika bei einer Supermarktkette sowie einer Bank statt. Testläufe in Asien und Europa sollen in den kommenden Monaten folgen.

Bankautomaten müssten umgerüstet werden

Bei zahlreichen Smartphones hat sich diese Technologie zum Entsperren des Telefons bereits bewährt, auch an Haustüren oder Safes kommt der Fingerabdrucksensor längst zum Einsatz. Die bestehenden Bankautomaten müssten allerdings umgerüstet werden, da die Karten bisher eingezogen werden und auf diese Weise ein Fingerabdruck-Scan nicht möglich ist.

Alle noch bestehenden Probleme will Mastercard allerdings schon bis Ende des Jahres gelöst haben. Dann plant das Unternehmen die weltweite Einführung der Innovation.