MegaMIMO 2.0 löst verstopfte WLAN-Netze

MegaMIMO 2.0 ist eine Technik, die dafür sorgen soll, dass sich Signale der gleichen WLAN-Frequenz nicht mehr überlappen und gegenseitig stören, wie "t3n" berichtet. Für die  Entwicklung ist ein Forscherteam des Massachusetts Institute of Technology (MIT) Computer Science and Artificial Intelligence Lab (CSAIL) verantwortlich.

So funktioniert die Technik: Für die trägen Netzwerke sind Interferenzen zwischen den Signalen und Access-Points verantwortlich. Um diese einzudämmen, soll ein Algorithmus vorhersehen, wie genau die Signale miteinander kollidieren und sie dann entsprechend anpassen. Vereinfacht lässt sich das Verfahren mit einer Vier-Wege-Kreuzung vergleichen: Auf dieser wird der Verkehr so geregelt, dass die Autos sich wechselweise überqueren – Verstopfungen sind also Fehlanzeige.

Der Vorteil: Laut der Forscher haben zwei Zugriffspunkte, die per MegaMIMO 2.0 koordiniert wurden, eine doppelt so hohe Reichweite wie zwei unabhängig funktionierende Access-Points. Die WLAN-Geschwindigkeit konnte sogar verdreifacht werden.

Technologie soll auch für Mobilnetze geeignet sein

Die Nachrichtentechnik MIMO (Multiple Input Multiple Output) ist nicht neu: Sie ist bereits in WLAN-Routern und -Modulen integriert. MegaMIMO 2.0 ist eine konsequente Weiterentwicklung der Technik. Das Forscherteam geht davon aus, dass MegaMIMO 2.0 auch eine Lösung für verstopfte mobile Funknetze ist. Einen konkreten Zeitraum, wann die Technologie zum Einsatz kommen wird, haben die Entwickler noch nicht genannt.

Weiterführende Links:

  • Weiterführende Informationen über MegaMIMO 2.0 lesen Sie auf der Webseite des MIT CSAIL (englisch).
  • Keine Frage: Ihr Unternehmen braucht ein Firmennetzwerk, um bei der Digitalisierung nicht den Anschluss zu verlieren. Grundsätzlich haben Sie die Wahl zwischen LAN und WLAN – aber wo liegen eigentlich die Vorteile der jeweiligen Alternative?