Mehr als die Hälfte der Firmen hat Website nicht angepasst

Viele Unternehmen des deutschen Mittelstands haben ihre Website immer noch nicht den veränderten Nutzungsgewohnheiten der User angepasst. Offenbar ignorieren sie den Trend Mobiles Internet. Zu diesem Schluss kommt die nun veröffentlichte Studie "7leads Website Analyse – Mobile“ vom November 2016. Die Forscher analysierten die Websites von 434 kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Das ernüchternde Ergebnis: Über die Hälfte aller Websites sind nicht für die Smartphone-Nutzung angepasst. Sie sind also nicht Responsive, wie es im Fachjargon heißt. Das ist insofern bedenklich, da das Smartphone im vergangenen Jahr mit 66 Prozent das meistgenutzte Gerät fürs Internetsurfen war.

Mobiles Internet: Langsame Ladezeiten, zu kleine Schrift

Die gängigsten Probleme: Auf dem Smartphone werden Schriften zu klein dargestellt und Bilder verzerrt dargestellt – oder auch zu langsam geladen. Auch auf dem Tablet gibt es Probleme bei der Ansicht. Und nicht zuletzt wird eine auf mobiles Internet zugeschnittene Homepage bei Google besser gerankt – und generiert damit auch höhere Kundenzahlen.

Weiterhin hat die Studie ergeben, dass die Mehrzahl der Websites von Freelancern oder Agenturen auf Basis eines frei verfügbaren Content Management Systems wie Drupal, Typo3 oder Wordpress erstellt wurde. Davon sind mehr als die Hälfte nicht für die Darstellung auf mobilen Endgeräten optimiert.