Uber-Fahrzeug überschlägt sich

Hochautomatisiertes Fahren soll Alltag werden – deshalb finden immer mehr Tests mit selbstfahrenden Autos statt. Doch nicht alle laufen glatt. In den USA ist es jetzt zu einem Unfall mit einem Volvo des Taxidienstes Uber gekommen, der Technik zum automatisierten Fahren an Bord hatte.

Zum Unfallzeitpunkt saß zwar auch ein Mensch zu Kontrollzwecken mit im Uber-Fahrzeug, doch ob dieser im Moment des Aufpralls die Kontrolle über das Auto hatte, ist noch unklar. Das SUV überschlug sich und kam auf der Seite zum Liegen. Passagiere waren nicht an Bord.

Tests mit selbstfahrenden Autos eingestellt

Obwohl die lokale Polizei erklärt hat, dass das Uber-Taxi gar nicht der Unfallverursacher war, sondern ihm die Vorfahrt genommen wurde, stellt das amerikanische Dienstleistungsunternehmen nun alle Tests mit den selbstfahrenden Volvos vorerst ein, berichtet "Bloomberg". Rund ein Dutzend Fahrzeuge seien in Pittsburgh und dem US-Bundesstaat Arizona auf den Straßen unterwegs gewesen.

Uber ist vor allem in den USA eine gängige Alternative zu den teureren Taxis. Auch in Deutschland ist das Unternehmen in einzelnen Städten aktiv, aufgrund der gesetzlichen Lage allerdings nur als Taxivermittler.

Der Unfall war nicht der erste Vorfall mit selbstfahrenden Autos: So überquerte im Dezember 2016 ein Uber-Wagen eine Fußgänger-Kreuzung in San Francisco bei Rot, weil die Software die Farbe nicht erkannt hatte. Auch Modelle anderer Firmen wie Waymo oder Tesla sind bereits in Unfälle verwickelt worden.