Online-Tool zeigt Stressfaktoren auf

Das Projekt psyGA (Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt), das mit dem Dachverband der Betriebskrankenkassen (BKK) zusammenarbeitet und vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert wird, hat ein neues Online-Tool entwickelt. Es soll Angestellten helfen, ihre Belastungsfaktoren zu erkennen und Lösungen zu finden. Die Entwickler gehen davon aus, dass jeder Beschäftigte selbst am besten ermitteln kann, wo seine individuellen Möglichkeiten liegen, Stress zu reduzieren.

Mit dem Online-Tool werden neben Stressfaktoren wie Lärmbelastung, Zeitdruck oder Mobbing auch Ressourcen ermittelt, die für Ausgleich sorgen. Das können zum Beispiel ein nettes Kollegium, sinnstiftende Aufgaben oder ein kurzer Arbeitsweg sein. Das Online-Tool ermittelt die Balance zwischen Stressoren und Ressourcen und gibt konkrete Empfehlungen, wie sich die Stressbilanz verbessern lässt.

Stress und psychische Probleme nehmen zu

Das scheint auch nötig zu sein: Laut dem DAK-Psychoreport 2015 sorgen psychische Erkrankungen für immer mehr Fehltage bei Arbeitnehmern. Rund 1,9 Millionen Beschäftigte fehlten im Jahr 2014 aufgrund von seelischen Leiden. Damit sind diese mittlerweile der zweithäufigste Grund für Arbeitsunfähigkeit und haben innerhalb der letzten 15 Jahre in der Statistik um über 100 Prozent zugelegt.

Sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer sollten sich also mit den Themen Stress und Burn-out auseinandersetzen. Denn Experten machen auf den Wandel in der Arbeitswelt aufmerksam, der zum Beispiel durch ständige Erreichbarkeit und eine allgemeine Verdichtung der Arbeit für neue Belastungen bei den Angestellten sorgt. In erster Linie muss der Arbeitnehmer selbst darauf achten, ob er bei sich Stresssymptome feststellt. Das Online-Tool von psyGA soll das nun erleichtern.

Weiterführende Links: