Kinetische Energie sorgt für Licht

Die Straßenlaternen des Start-ups EnGoPlanet sind ebenfalls mit Solarzellen ausgestattet, bei schlechter Witterung verfügen sie aber auch noch über die Energie, die sie aus den Schritten der Fußgänger gewonnen haben. Über Paneele im Boden wird die kinetische Energie aufgenommen und genutzt. Jeder Schritt soll dabei vier bis acht Watt erzeugen. In Akkus wird die Energie gespeichert und bei Bedarf genutzt, um die Straßenlaternen zu betreiben. In Las Vegas sind bereits vier Laternen in Betrieb.

Die Straßenlaternen können noch mehr

Die innovative Energiegewinnung ist aber noch nicht alles, was die Laternen zu bieten haben: Passanten können dort auch ihre mobilen Geräte aufladen und einen WLAN-Hotspot nutzen. Außerdem verfügen die Laternen über Sensoren, die zum Beispiel die Frequenz von Fußgängern und Autos messen oder Wetterdaten erheben. Bei Bedarf kann auch eine Videoüberwachung eingerichtet werden. Es ist auch möglich, den Farbton der LED-Leuchten zu verändern und dadurch eine bestimmte Stimmung für Events zu erzeugen oder auf die Lichtverhältnisse zu reagieren. Dieses Video zeigt, was die smarten Straßenlaternen können:

Weiterführende Links: