Verlängerte Frist bis zum 15. Januar

Bislang konnten Tesla-Kunden an den Supercharger-Stationen kostenlos ihre Fahrzeuge laden. Im November gab das Unternehmen aber bekannt, dass es den Strom für Neukunden ab dem 1. Januar 2017 nicht mehr per Flatrate geben wird. Nur 400 Kilowattstunden sollen dann umsonst sein, danach wird eine Gebühr fällig, wenn Kunden die Supercharger nutzen. Diese Strommenge reicht für eine Strecke von etwa 1.600 Kilometern. In einem Tweet hat Tesla nun aber mitgeteilt, dass die unbegrenzte Supercharger-Nutzung auch für Neukunden gelten wird, die bis zum 15. Januar ein Model S oder X bestellen. Die Frist wird damit um zwei Wochen verlängert.

Tesla geht gegen Parken an Supercharger-Stationen vor

An den kraftvollen Ladestationen, von denen es weltweit an die 5.000 gibt, dauert eine volle Ladung nur etwa 75 Minuten. Trotzdem parken einige Fahrer stundenlang an den Supercharger-Stationen und behindern so andere Tesla-Kunden. Bereits im Dezember hatte CEO Elon Musk auf Twitter angekündigt, gegen dieses Verhalten vorgehen zu wollen. Nun wurde eine Strafgebühr eingeführt, wie das Unternehmen mitteilt: Wer die Benachrichtigung in der App ignoriert und sein Fahrzeug  nach dem Laden nicht abholt, muss nach fünf Minuten 0,40 US-Dollar beziehungsweise 0,35 Euro zahlen – pro Minute.

Weiterführende Links:

  • Elon Musk hat viel vor: Im Juli 2016 präsentierte er seine Visionen für die kommenden Jahre: Neben der Entwicklung neuer Modelle will er auch ein Carsharing-System aufbauen.
  • In Deutschland treibt auch die Bundesregierung den Bereich Elektromobilität voran. Unter anderem sollen Fahrer künftig alle Ladesäulen nutzen dürfen.