Tesla verfehlt eigene Vorgaben

Statt 1.500 sind im dritten Quartal nur 260 Exemplare von Teslas Model 3 vom Band gelaufen. Damit hat der US-Spezialist für Elektroautos seine selbstgesteckten Ziele deutlich verfehlt. Nach eigenen Angaben des Unternehmens von Gründer Elon Musk sind dafür Produktionsengpässe verantwortlich.

Model 3: Starke Vorbestellungen

So hätten einige Systeme in der Fertigung Anlaufschwierigkeiten gehabt. Diese sollen in Bälde behoben sein. Trotzdem könnte es sein, dass Tesla die angekündigte Menge von wöchentlich 5.000 Model 3 bis zum Ende des Jahres nicht bauen kann. Bis Ende September seien 220 Fahrzeuge ausgeliefert worden, hieß es in einer Mitteilung aus dem Firmensitz im kalifornischen Palo Alto. Gestartet ist das Mittelklasse-Modell jedenfalls verheißungsvoll. Für das rund 35.000 US-Dollar teure Auto gingen binnen der ersten 24 Stunden 180.000 Vorbestellungen bei Tesla ein.

Gewichtige Konkurrenz für Tesla

Obwohl es keine grundsätzlichen Produktionsprobleme geben soll, zeigte sich die Börse von den genannten Zahlen zunächst enttäuscht. Die Aktie gab kurzfristig nach, hatte sich am Dienstag zwischenzeitlich wieder um zwei Prozent erholt. Wie groß die damit verbundene Hoffnung der Anleger in Tesla bleibt, muss sich zeigen. Immerhin haben die traditionellen Branchen-Schwergewichte GM (General Motors) und Ford angekündigt, ihr Angebot an Elektroautos künftig stark zu erweitern. Allein GM will bis 2023 mindestens 20 Modelle mit Stromantrieb auf den Markt bringen. Aber schon jetzt gibt es viele Tesla-Konkurrenten. Zum Beispiel diese fünf Elektroautos aus Deutschland.