Neue Technik verzichtet auf einen Handy-Akku

Wissenschaftler der University of Washington arbeiten an einem tragbaren Telefon, das ohne Handy-Akku funktioniert. Dafür haben sie eine Technik entwickelt, die sich durch einen sehr geringen Energieverbrauch (5 Mikrowatt) auszeichnet. Deshalb reicht dem Mobiltelefon zum einen ein kleines integriertes Solarmodul zur Stromversorgung. Zum anderen wird es von einer Basisstation per Radiosignalen mit Energie gespeist.

Skype als Übertragungsweg

Möglich ist das nur, weil die Forscher ein neues Prinzip der Sprachübertragung ersonnen haben. Es verzichtet darauf, analoge Töne in digitale Informationen umzuwandeln. Stattdessen nimmt das eingebaute Mikrofon Sprache als Vibrationen wahr und gibt diese als Radiosignal an die Basisstation weiter. Die Übertragung der Telefonate läuft über Skype.

Handy ohne Akku arbeitet nur mit Basisstation

Noch existiert die mögliche Revolution der Mobiltelefone nur als Prototyp in Form einer Platine. Damit sie ohne den üblichen Handy-Akku funktioniert, muss das Gerät mit einer Basisstation verbunden sein. Dabei darf die Entfernung nicht mehr als 15 Meter betragen. Das soll, so die Forscher, aber kein Problem sein. Die Technik der Station ließe sich problemlos in Router oder Mobilfunkstationen integrieren. So könne eine flächendeckende Signalversorgung erreicht werden. Gleichwohl tüfteln sie derzeit an einer größeren Übertragungsdistanz zwischen Handy und Basis. Außerdem wollen sie die Gespräche verschlüsseln und eine Version mit Bildschirm entwickeln.

Das Team der University of Washington ist in dieser Hinsicht bereits erfahren. 2013 entwickelten sie ein Funkgerät ohne Batterie.