Drohnen: Luftfahrt der Zukunft

Auf in luftige Höhen: Die Luftfahrtbehörde FAA hat in den USA den Einsatz von 324 kommerziellen Drohnen bewilligt, wie "CNN" berichtete. Die Luftvehikel stammen vom Unternehmen Measure und sollen zur Datenerhebung eingesetzt werden. Davon profitieren ...

  • Landwirte. Sie können mit Drohnen ihre Felder besser überwachen und Schädlinge identifizieren. Außerdem lassen sich Wasser und Düngemittel effizienter einsetzen.
  • Versicherungen. Sie haben die Möglichkeit, Schäden und Versicherungsfälle aus der Luft zu evaluieren.
  • Hilfsorganisationen. Sie können sich mit Drohnen einen raschen Überblick über das Ausmaß von Naturkatastrophen verschaffen. Auch Überlebende lassen sich schneller lokalisieren und versorgen.
  • Immobilienmakler. Mit professionellen Luftaufnahmen von Wohnhäusern oder Büros lassen sich Kunden leichter zum Kauf einer Immobilie bewegen.

Der Vorteil von Drohnen: Die hervorragende Bildqualität der Kameraaufnahmen und die Echtzeitübertragung der Daten an den Nutzer. Namhafte Big Player wie IBM, Boeing, UPS und das Amerikanische Rote Kreuz vertrauen deshalb auf die Zukunftstechnologie. In der Vergangenheit ließ auch Amazon aufhorchen. Der Handelsriese will die Fluggeräte zukünftig für die Auslieferung seiner Pakete nutzen.

Drohnen in Deutschland: Strenge Regeln

Wer als Mittelständler die Minifluggeräte für seine Geschäftsideen in Deutschland einsetzen will, sollte ein paar Punkte beachten:

  • Ab einem Gewicht zwischen fünf und 25 Kilogramm ist eine Drohne beim Luftfahrtbundesamt meldepflichtig.
  • Über Menschenansammlungen und in der Nähe von Flughäfen dürfen Drohnen nicht aufsteigen.
  • Die maximale Flughöhe liegt bei 100 Metern.
  • Andere Menschen zu filmen oder zu fotografieren ist ohne deren Erlaubnis nicht gestattet. Es gilt das Persönlichkeitsrecht.

Weiterführende Links:

  • Wie Sie Ihre Drohne wann und wo einsetzen dürfen, hat die "Welt" recherchiert.
  • Wie die Drohne in den USA zum Postboten wird, erfahren Sie auf mittelstand DIE MACHER.