Vorbei die Zeiten als nur Kühlschränke, Waschmaschinen und Live-TV-Shows von ARD oder ZDF das Berliner IFA-Publikum beeindrucken sollten. Heute setzen Weltfirmen wie Samsung, LG oder die Deutsche Telekom die Trends auf der IFA 2015 in Berlin, wie:

  • Smartphones mit ultrascharfer 4K-Auflösung.
  • Smartphone-Tarife mit mehr Tempo und Datenvolumen zu unveränderten Preisen.
  • Neuartige 3D-Drucker, die auf Harz statt auf Plastikstreifen als Druckmaterial setzen.
  • LED-Beamer mit App-Unterstützung.
  • Smartwatches mit verbesserter Akku-Laufzeit und – jetzt endlich – auch schicker Optik.
  • Smartphones, die sich auch mit Klopf- und Zeichengesten bequem steuern lassen.
  • Neue Magenta-Tarife: Mehr Speed, mehr Volumen

    Wie die Deutsche Telekom auf der IFA 2015 mitteilte, profitieren Telekom-Kunden in den MagentaMobil-Tarifen ab sofort von spürbar mehr Geschwindigkeit bei gleichen Preisen. In den Tarifen MagentaMobil S und M bietet die Telekom künftig LTE mit bis zu 150 MBit/s, Kunden des Telekom-Tarifs MagentaMobil L surfen sogar mit bis zu 300 MBit/s im schnellsten LTE-Netz der Telekom. Gleiches gilt auch für die Datentarife: Data Comfort S und M surfen ab sofort mit bis zu 150 MBit/s und mit Data Comfort L gibt es die maximal verfügbare LTE-Geschwindigkeit von aktuell bis zu 300 MBit/s.

    Der chinesische Hersteller Huawei stellt erstmals in Europa das Oberklasse-Smartphone Mate S vor. Der chinesische Hersteller Huawei stellt erstmals in Europa das Oberklasse-Smartphone Mate S vor. (© 2015 Huawei)

    Fingerzeichen aus Fernost: Huawei Mate S

    Auf der IFA 2015 zeigte Huawei mit dem Mate S eines der derzeit elegantesten XXL-Smartphones. Es besitzt ein leicht gebogenes Gehäuse und ein nahezu rahmenloses 5,5 Zoll-Display mit Full-HDAuflösung (1080p). Vom Displayrand bis zur Außenkante sind es nur 2,65 Millimeter. Das Mate S läuft mit Android 5.1.1., arbeitet mit einem schnellen 8- Kern-Prozessor (Taktung: 4 x 2,2 GHz und 4 x 1,5 GHz) und bietet 3 Gigabyte Arbeitsspeicher. Der interne Speicher beträgt 32 GB und lässt sich per micro SDXC-Karte um bis zu 128 GB erweitern. Außerdem bietet das Mate S einige gelungene Steuerungsmöglichkeiten über seinen rückseitigem Fingeabdrucksensor. Dazu zählen Blättern im Fotoalbum, die Benachrichtigungsleiste kontrollieren oder Anrufe annehmen.
    Ein weiteres Highlight ist die Knuckle Control 2.0 genannte Funktion, mit der sich laut Huawei Apps oder Befehle ausführen lassen, wenn Buchstaben oder Zeichen aufs Display gemalt werden oder darauf geklopft wird.

    Das Huawei Mate 2 ist zwar nur 7,2 Millimeter dünn, mit einer Länge von 15 Zentimetern aber auch ziemlich groß. Das Huawei Mate 2 ist zwar nu 7,2 Millimeter dünn, mit einer Länge von 15 Zentimetern aber auch ziemlich groß. (© 2015 Huawei)

    Samsung macht die Uhr rund

    Samsungs neue Smartwatch kommt gleich in zwei Modellen auf den Markt: Die Gear S2 ist die erste runde Smartwatch von Samsung. Sie läuft genau wie die Gear S2 Classic mit dem Betriebssystem Tizen – einer Samsung-eigenen Entwicklung. Eine weitere Besonderheit der Gear S2: Es soll sie laut Aussage, die Samsung auf der IFA 2015 machte, wahlweise auch mit einem UMTS-Chip und fest eingebauten SIM-Karte (E-SIM genannt) geben. Damit sollen Mobilfunkverbindungen auch ohne verbundenes Smartphone möglich sein.

    Samsung zeigt zwei neue Smartwatch-Modelle. Links die sportliche Gear 2, rechts die Gear 2 Classic. Samsung zeigt zwei neue Smartwatch-Modelle. Links die sportliche Gear 2, rechts die Gear 2 Classic. (© 2015 Samsung)

    Z5: Neue Sony-Smartphones

    Drei auf einen Streich! Sein brandneues Smartphone Z5 zeigte Sony auf der IFA 2015 jetzt erstmals in drei unterschiedlichen Varianten auf den Markt: Als handliches Z5 Compact mit 4,6 Zoll-Display, das Xperia Z5 bietet eine Bildschirm-Diagonale von 12,7 Zentimeter (5,2 Zoll) mit Full-HD-Auflösung (1080p) und das größte Modell Xperia Z5 Premium (5,5 Zoll) besitzt sogar echte 4K-Auflösung (mit 3480 x 2160 Pixel) und eine knackscharfe Detailgenauigkeit von 800 ppi.

    In Sonys neuem Z5 steckt erstmals eine 23 Megapixel-Kamera mit 24 mm-Brennweite. Das soll für sehr scharfe Fotos sorgen. In Sonys neuem Z5 steckt erstmals eine 23 Megapixel-Kamera mit 24 mm-Brennweite. Das soll für sehr scharfe Fotos sorgen. (© 2015 Sony)

    Neue Moto-Uhren

    Motorolas neue Moto 360-Smartwatches gibt es in zwei Größen: Der Hersteller zeigte sie auf der IFA 2015 mit 46 und 42 Millimeter Display-Durchmesser. Die ebenfalls neue Moto Sport hat ein GPS-Modul eingebaut und kann so Standortdaten dirkt an installierte Fitness-Apps übertragen. Die Akkus der Moto 360-Uhren sollen bis zu 2 Tage lang durch halten.

    Motorola macht die Smartwatch schick: Die neueste Version der Moto 360 ist zugleich auch modisches Accessoire. Motorola macht die Smartwatch schick: Die neueste Version der Moto 360 ist zugleich auch modisches Accessoire. (© 2015 Motorola)

    Ohne lästige Kabel

    Mit der Soundbar HT-RT5 will Sony jetzt das Heimkino mit Funk-Sound versorgen. Boxen und Subwoofer verbinden sich dafür kabellos mit der Soundbar. Musik vom Smartphone empfängt die Soundbar laut Hersteller Sony auf der IFA 2015 via Bluetooth-Funk.

    Sony will mit der Soundbar HT-RT5 endlich für kabelloses Home-Entertainment sorgen. Sony will mit der Soundbar HT-RT5 endlich für kabelloses Home-Entertainment sorgen. (© 2015 Sony)

    Harz statt Plastik

    Im MoonRay vom US-Hersteller SprintRay wird erstmals Flüssigharz statt Plastikstreifen für 3D-Drucke verwendet. Ein eingebauter UV-Projektor soll das Harz aushärten. Die eingebaute UV-Leuchte soll laut SprintRay für bis 50.000 Stunden Druckzeit ausgelegt sein.

    Der MoonRay will den 3D-Druckermarkt mit einer neuartigen Drucktechnik revolutionieren. Der MoonRay will den 3D-Druckermarkt mit einer neuartigen Drucktechnik revolutionieren. (© 2015 SprintRay)

    Netflix-Beamer

    LG bringt mit dem Largo einen LED-Projektor, der wie ein Smart-TV fit für Apps ist – etwa für den Streamingdienst Netflix. Zudem bietet der Beamer für 1500 Euro Full-HD-Auflösung und eine hohe Helligkeit mit 1400 Lumen.

    Der LG-Beamer Largo wird per WLAN ins Heimnetz eingebunden. Der LG-Beamer Largo wird per WLAN ins Heimnetz eingebunden. (© 2015 LG)

    Kabellos laden

    In den neuen Samsung Smartphones steckt die Technik schon drin, jetzt baut Samsung auch in seine neuen Monitore der SE370-Serie (mit Diagonalen von 23,6 bis 27 Zoll) eine Ladestation nach dem Qi-Standard ein. Wer zum Beispiel sein Galaxy S6 Edge auf den Standfuß des Monitors legt, kann es so bequem drahtlos laden.

    Samsung integriert die kabellose Ladetechnik Qi jetzt auch in seine Monitore. Samsung integriert die kabellose Ladetechnik Qi jetzt auch in seine Monitore. (© 2015 Samsung)