Höhere Effizienz und strategische Bedeutung

Der Chief Financial Officer (CFO) profitiert von der Digitalisierung in Unternehmen am meisten. Zum einen gewinnt der Finanzchef an strategischer Bedeutung, da durch neue technische Möglichkeiten umfassende Datenanaylsen möglich werden. Zum anderen steigt seine Effizienz durch IT-Anwendungen. Das ist das Ergebnis einer Oliver Wyman-Studie zur neuen Rolle des Finanzchefs, an der 68 Führungskräfte in Finanzfunktionen meist großer Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz teilnahmen.

Fast alle befragten CFOs sind der Ansicht, dass ihnen die Digitalisierung überwiegend Vorteile bringen wird. Sei es durch das Ersetzen manueller Arbeitsschritte oder das Verkürzen von Planungsprozessen. 40 Prozent erwarten sogar „massive Veränderungen“.

CFO profitiert bisher kaum von der Digitalisierung

Bisher haben digitale Anwendungen den Fachbereich der CFOs jedoch noch nicht entscheidend verändert. 70 Prozent gaben zu Protokoll, dass sich ihr Planungsprozess in den letzten fünf Jahren durch technische Veränderung nicht qualitativ signifikant weiterentwickelt hat. Nur jedes achte Unternehmen setzt im Finanzbereich Techniken zur Prozessautomatisierung ein.

Für Jörg Stäglich, Partner bei Oliver Wyman und Co-Autor der Studie, liegen die Vorteile der Digitalisierung für die Finanzchefs auf der Hand:

„Die Risikoeinschätzungen des CFO werden schneller, einfacher und besser. Er kann das Ergebnis des Unternehmens direkt beeinflussen, sein Wort wird wettbewerbsrelevant.“