Wi-Fi Alliance plant WPA3

Funknetzwerke sollen 2018 sicherer werden: In einem Blogbeitrag hat die Wi-Fi Alliance das neue Sicherheitsprotokoll WPA3 noch für dieses Jahr angekündigt. Einige Sicherheitslecks von WPA2 sollen durch die neuen Spezifikationen geschlossen werden: Eine individuelle Verschlüsselung zwischen Netzwerk, Router und Gerät soll zum Beispiel WLAN-Hotspots in Geschäften, Cafés oder Flughäfen sicherer machen. Aktuell können andere Nutzer in solchen offenen Netzwerken theoretisch Daten zwischen fremden Endgeräten und Router abfangen.

Für Serviceprovider und WLAN-Nutzer soll außerdem die Sicherheitskonfiguration einfacher werden: Auch wenn keine komplexen Passwörter zum Einsatz kommen, soll die Sicherheit gewährleistet sein. Außerdem sollen auch Geräte ohne Bildschirminterface sich leichter konfigurieren lassen.

Auch interessant: WLAN im Flugzeug – Welche Airline bietet was?

WPA2 bleibt bestehen und wird weiterentwickelt

WPA2 sieht die Wi-Fi Alliance aber auch weiterhin als sicher und zuverlässig an. Der Standard schützt aktuell Milliarden von Geräten weltweit. Er wird auf absehbare Zeit auch bei neuen Geräten weiter eingesetzt werden, soll aber verbessert werden. Damit möchte die Wi-Fi Alliance ihn kontinuierlich an neue Herausforderungen im Bereich Sicherheit anpassen. WPA3 wird dann voraussichtlich nach und nach von den Herstellern bei der Produktentwicklung umgesetzt werden.

Zur Wi-Fi Alliance gehören mehr als 300 Unternehmen, darunter Apple, Microsoft, Intel, IBM, Samsung und HP.