Mit Tools die App-Erstellung selbst in die Hand nehmen

Eine App bietet Unternehmen vielseitige Möglichkeiten, um Kunden individuelle Leistungen zur Verfügung zu stellen oder auch Mitarbeitern den Arbeitsalltag zu erleichtern. Viele scheuen sich jedoch vor der App-Erstellung, weil sie dafür viel Aufwand und hohe Kosten befürchten.

Auch interessant: 1,5 Milliarden Euro: Rekordumsatz mit Apps

Aber es geht auch günstig und trotzdem professionell, und zwar wenn Unternehmen ihre Apps einfach selbst erstellen. Möglich machen das neue Programme, die Anwender dabei unterstützen.

Die meisten Anbieter nutzen ein einfaches und bewährtes Baukasten-System, mit dem Unternehmen ihre Apps zu diversen Services schnell auf Smartphone und Tablet bringen können. Die eigenen Anwendungen lassen sich dabei mit diversen Auswahlmöglichkeiten individuell auf die unterschiedlichen Bedürfnisse abstimmen.

Mit einer eigenen Anwendung lassen sich diverse Nutzen abdecken. (© 2018 Shutterstock / Lenka Horavova)

Eine selbst erstellte App kann so unter anderem Kostenverteilungen des Unternehmens aufzeigen und selbständig Sparpotenziale berechnen, welche die Anwendung in anschaulichen Grafiken darstellt. Oder die App bringt Daten mehrerer Mitarbeiter auf einfache Weise zusammen und vergleicht sie in übersichtlichen Reportings.

Auch interessant: Responsive Design: Webseiten mobil optimieren

Unternehmen können mit solchen Tools aber beispielsweise auch serviceorientierte Apps erstellen für ihre Kunden, wie etwa einen BMI-Rechner und einen Schwangerschafts-Kalkulator. Oder sie nutzen die Software zur App-Erstellung für das Anfertigen von Formularen, Umfragen, Shopfindern und Marktanalysen.

Wie aus Daten eine eigene App wird

Die Tools führen in der Regel einfach und verständlich durch die App-Erstellung. Das fängt bereits bei der Aufbereitung der Daten für die Anwendung an und geht bis hin zur Veröffentlichung der selbst kreierten App.

So lassen sich diese Programme bereits in kurzer Zeit anwenden, auch wenn beim Nutzer kein fachspezifisches technisches Wissen vorliegt. Ein Beispiel für ein schnell verständliches Tool mit vielseitigen Möglichkeiten zur App-Erstellung ist Open as App von der Telekom.

Eine eigene App kann Unternehmen auf vielen Ebenen voranbringen. (© 2018 Shutterstock / denk creative)

Was die Erstellung durch Open as App mitbringt

Ob eine Liste mit Ortsdaten, einen Lizenzvergleich oder ein Reporting, Open as App können Unternehmen für die App-Erstellung auf Basis diverser Daten verwenden, die sie vorher unter anderem in Form einer Excel-Tabelle anlegen. Die Verbindung zu der Datei kann nach dem Erstellen der App zudem bestehen bleiben, um Anpassungen direkt zu übertragen.

App-Erstellung mit der Telekom
  • Zur App-Erstellung vorhandene Business-Daten anziehen.
  • Typ der App bestimmen durch Auswahl des Templates.
  • Design aussuchen und auf Bedürfnisse anpassen.
  • App erstellen sowie für alle oder Einzelne freigeben.

>> Zu Open as App

Bereits ab der Aufbereitung der Daten haben die Unternehmen umfangreiche Tutorials zur Verfügung, die ihnen während dem gesamten Prozess der App-Erstellung unterstützend zur Seite stehen. Ebenso bietet Open as App eine angeschlossene Community, in der sich Anwender mit anderen Usern austauschen und so die eigene App weiter optimieren können.

Bei Open as App ist darüber hinaus für viele unterschiedliche Budgets ein passendes Paket zur App-Erstellung zu finden. Denn die Preise berechnen sich sowohl abhängig von der Teamgröße als auch von dem Branding, dem Hosting und der gewünschten Integration der eigenen Anwendung.