Augmented-Reality-App: Ein Tor zur virtuellen Welt

Innovationstreiber Digitalisierung: Augmented Reality lässt reale und digitale Welt immer stärker zusammenwachsen. Das hört sich erstmal nach Science-Fiction an, ist aber in vielen Teilen des Alltags schon angekommen.

Ein Beispiel: Bei einem Streifzug durch die Nachbarschaft zückt der User sein Smartphone und erweitert seine Realität mit hilfreichen Benachrichtigungen. Hält er die Kamera an ein Haus, wird auf dem Display der Preis des Immobilienobjekts angezeigt. Möglich macht dies für ioS-Nutzer die App HomeSpotter. Die Applikation zeigt auf einer Karte auch an, welche Immobilien in der näheren Umgebung zum Verkauf stehen. Und nicht nur das: HomeSpotter spuckt ebenfalls die relevanten Informationen wie Quadratmetergröße und Anzahl der Räume aus. Interessant ist die App für Mittelständler, die nach einem neuen Bürogebäude suchen. Auch für Immobilienmakler lohnt es sich, einen Blick in die App zu werfen:

Baugewerbe: 3D-Planungsdaten auf einem Blick

So weit, so innovativ. Doch inwiefern ist diese Technologie auch für andere Wirtschaftszweige lukrativ? Augmented Reality lässt sich im Business-Umfeld in vielerlei Hinsicht einsetzen. Zum Beispiel im Baugewerbe.

Die Firma formitas hat eine Augmented-Reality-App entwickelt, die 3D-Planungsdaten als visuelle Schicht über die reale Baustelle projiziert. Alles was die User brauchen, ist ein Smartphone oder Tablet mit Internetzugang. Alle relevanten Informationen werden dann auf dem Display angezeigt, wie dieses YouTube-Video verdeutlicht. Dadurch wissen Bauarbeiter, wo Rohre und Leitungen verlaufen, was sich hinter bereits verputzten Wänden befindet oder welche Bauelemente noch angebracht werden müssen. Auch Zusatzinformationen wie Wartungstermine blendet die App ein. Bauvorhaben werden dadurch vereinfacht, Probleme frühzeitig erkannt und Missverständnisse zwischen Planern und Bauarbeitern vermieden.
formitas-Geschäftsführer Hagen Schmidt-Bleker, Architekt erklärte im Gespräch mit dem Virtual Reality Magazin:

"Die Applikation bietet echten Mehrwert für alle am Bauprozess Beteiligten. Anders als unhandliche, oft schwer verständliche zweidimensionale Pläne ist die digitale Visualisierung jederzeit und für jeden Nutzer verfügbar. Sie bietet damit völlig neue Möglichkeiten der Kommunikation auf der Baustelle.“

Einzelhandel: Orientierung im Warenstrom

Wer kennt das nicht: Da streift man als Konsument durch den Supermarkt und findet weder die passende Abteilung, noch das richtige Produkt. Die Masse an Artikeln überfordert den Kunden, sodass er vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sieht. Google will dieses Problem mit seinem Projekt Tango lösen. Dazu klemmt sich der User ein Tablet auf den Einkaufswagen und schon wird er durch den Supermarkt navigiert. Außerdem zeigt die Augmented-Reality-App dem Kunden personalisierte  Angebote und Rabattaktionen an. Passiert der User bestimmte Bereiche des Shops, dann bekommt er Treuepunkte auf seinem Konto gut geschrieben. Der Einkauf soll dadurch noch mehr zu einem spielerischen Erlebnis werden, wie die Entwickler in diesem Video erklären:

Augmented-Reality-App im IKEA-Katalog

Auch Ikea will die Realität stärker mit der virtuellen Welt verweben. Dazu bietet der schwedische Möbelhersteller einen scannbaren Katalog an, der multidimensionale Elemente auf das Smartphone oder Tablet-Display des Users einblendet. Der Clou: Der Kunde sitzt zu Hause gemütlich auf der Couch und scannt ein Produkt aus dem Katalog ein.  Anschließend kann er die virtuellen Möbelstücke im tatsächlichen Raum anordnen, verschieben und drehen. Dank Augmented Reality sieht der Kunde, wie das gewünschte Objekt neben den realen Möbeln aussieht – und das bevor er eine Kaufentscheidung trifft.

Die Anreicherung von gedruckten Produktkatalogen mit Augmented-Reality-Elementen ist auch für deutsche Händler ein innovativer Weg, um den Kunden mit attraktiven Zusatzinformationen zu versorgen.

Weiterführende Links:

  • Augmented-Reality-App: Für Manager auf Geschäftsreisen lohnt sich die Anwendung Wikitude. Die Applikation zeigt Geschäfte, Events und Restaurants in Ihrer Nähe an.
  • Wearables: So werden Ihre Mitarbeiter produktiver.