Business Notebook: Mattes Display für mehr Durchblick bei der Arbeit

Bereits beim Bildschirm lässt ein Business Notebook einen Großteil der kostengünstigeren Konkurrenz hinter sich: Während billige Notebooks oft mit spiegelnden Displays ausgestattet sind, gehört ein mattes, entspiegeltes Display bei einem Business Notebook quasi zur Grundausstattung.

Aus gutem Grund:

  • Während Nutzer billiger Notebooks mit spiegelnden Displays kämpfen und durch direkte Lichteinstrahlung praktisch kaum noch etwas sehen,
  • behalten Nutzer eines Business Notebook auch in lichtdurchfluteten Büros, im Freien oder unterwegs in Bus und Bahn den Durchblick.

Das ist im Alltag nicht zu unterschätzen: Immerhin wirkt sich ein sonniger, heller Arbeitsplatz positiv auf Motivation und Lebensqualität aus - wie zum Beispiel eine Studie der Northwestern University in Chicago ergab.

Darüber hinaus sind Sie mit einem Business Notebook auch in Sachen Arbeitsschutz  auf der sicheren Seite: In der Bildschirmarbeitsverordnung steht, dass Bildschirme "frei von störenden Reflexionen und Blendungen" sein müssen. Eine Vorgabe, die billige Notebooks oftmals nicht einhalten können.

Einfache Wartung: Große Klappe, viel dahinter

Investieren Sie in einen Computer, wollen Sie ihn so lange wie möglich nutzen - klar. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie Ihr Gerät bei Bedarf auch warten und Komponenten austauschen können.

Während billige Notebooks diese Vorgänge aufgrund einer kleinen oder fehlenden Wartungsklappe (beinahe) unmöglich machen, gewährt Ihnen Ihr Business Notebook für gewöhnlich über eine große Wartungsklappe Zugang zu seinem Inneren. Dadurch haben Sie die Möglichkeit ...

  • den Lüfter von Staub zu befreien,
  • einen in die Jahre gekommenen Akku,
  • den Arbeitsspeicher oder
  • die Festplatte zu tauschen.

Zudem verfügen Business Notebooks zum Teil über einen sogenannten Wechselschacht: Möchten Sie Ihr Gerät um eine Festplatte oder beispielsweise ein Blu-Ray-Laufwerk erweitern, steht Ihnen dafür der notwendige Platz zur Verfügung.

Vorteil Dockingstation: Vom Laptop in Windeseile zum Desktop-PC

Aber auch beim lokalen Einsatz im Büro können billige Notebooks mit einem Business Modell nicht Schritt halten. Das trifft besonders auf die Schnittstellen zu: Während Sie billige Notebooks für gewöhnlich mühsam Stück für Stück mit Peripheriegeräten verbinden müssen, ist der Prozess bei einem Business Notebook mit einer Dockingstation in einem Handgriff erledigt.

Dafür verbinden Sie Ihr Business Notebook ...

  • entweder direkt über spezielle Aufnahmepunkte im Gehäuseboden wie zum Beispiel "netzwelt" schreibt,
  • oder über ein einziges Kabel mit der Dockingstation.

Den externen Monitor, das Netzteil, die Maus und Tastatur haben Sie dafür bereits im Vorfeld an der Dockingstation angeschlossen: So sparen Sie sich bei jedem anfallenden Auf- und Abbau Ihres Laptops zeitraubende Handgriffe.

Darüber hinaus profitieren Sie bei einem Business Notebook für gewöhnlich von Anschlüssen, über die andere Laptops nicht mehr verfügen: Wollen Sie beispielsweise einen Monitor per VGA-Anschluss verbinden, ist das mit einem Business Notebook in aller Regel möglich, während billige Notebooks hier oftmals an ihre Grenzen stoßen.

Weiterführende Links: