Besichtigung, Beratung, Kalkulation: Malermeister Mark Zimmer achtet immer streng auf die Reihenfolge, wenn er einen neuen Auftrag ins Visier nimmt. Dazu gehört etwa, das zu streichende Zimmer auszumessen und Besonderheiten wie Bodenbeläge oder Kundenwünsche nach speziellen Farbtönen oder Farbqualitäten zu berücksichtigen. Und vor allem: Arbeitszeit und Materialverbrauch realistisch zu schätzen, um einen validen Kostenvoranschlag erstellen zu können – also auch Details zu beachten, etwa den Aufwand für das Abkleben von Fenstern und Türen, Rabatte für besonders treue Kunden oder Zuschläge für Wochenendarbeit. Das Ergebnis: eine komplizierte Excel-Tabelle voller Zahlen und Formeln. Wie viel einfacher wäre es, diese Daten schnell in eine App einzugeben, die dann sofort den richtigen Preis ausspuckt. Den kann Malermeister Zimmer gleich vor Ort dem potenziellen Kunden mitteilen – was seine Chance erhöht, den Auftrag zu ergattern.

Open as App – auf einen Blick:
  • Einfach und schnell Apps aus Excel-Tabellen oder Ähnlichem erstellen
  • App mit Mitarbeitern oder Geschäftspartnern teilen – auf einer gemeinsamen Plattform
  • Apps on- und offline auf mobilen Endgeräten (Android und iOS), Windows-10-Rechnern oder im Web-Browser nutzen
  • Dynamische Anpassung der App, sobald die Datenquelle aktualisiert wird
  • Keine Programmierkenntnisse notwendig
  • Hosting in sicheren deutschen Rechenzentren

Weitere Informationen finden Sie hier.

Solche Prozesse zu digitalisieren und Nutzern auch mobil zur Verfügung zu stellen – das hat sich die Deutsche Telekom zur Aufgabe gemacht. Gemeinsam mit seinem Partner, der Open as App GmbH, bietet das Unternehmen Mittelständlern und Handwerkern wie Malermeister Zimmer eine Anwendung, mit der sie vorhandene Daten nutzen und in benutzerfreundliche Apps umwandeln können. Auf dem diesjährigen Mobile World Congress stellt das Unternehmen die neue Lösung vor. Besucher der größten Mobilfunkmesse Europas können sich selbst davon überzeugen, wie sich Anwender auch ohne Programmierkenntnisse in wenigen Schritten im Internet ihre individuelle App zusammenstellen können. Diese greift dann beispielsweise auf die in Excel-Tabellen gespeicherten Informationen zu. Das lohnt sich: Eines der ganz großen Wirtschaftsprüfungsunternehmen nutzt Open as App und konnte auf Basis der Lösung innerhalb von nur 15 Minuten eine iPad-App erstellen. Damit kalkulieren die Mitarbeiter nun im Handumdrehen Kosten; Grundlage war eine Excel-Tabelle. Ein ähnliches Tool mit einem externen IT-Entwickler zu erstellen, hätte drei Monate gedauert und rund 50.000 Euro gekostet.

Auch interessant: Mobile-First-Index: So bereiten Sie sich darauf vor

 Wie aus Excel eine App wird

Open as App ist eine Cloud-Anwendung. Auf der Open-as-App-Internet-Plattform klicken sich Nutzer innerhalb weniger Minuten ihre gewünschte Anwendung zusammen. Zuerst wählen sie aus, welche Daten als Quelle dienen sollen – dabei lassen sich viele Datenquellen nutzen – von Excel-Tabellen über CSV-Dateien bis hin zu Salesforce-Datenbanken. Open as App analysiert die Ausgangsinformationen und schlägt passende App-Funktionen vor: Aus einer Excel-Kalkulation wird eine App zur Angebotserstellung, aus einer Liste mit Kontaktdaten eine filterbare Karte und vieles mehr. Dann muss der Anwender nur noch ein Design auswählen, das ihm gefällt – und fertig.

So sicher sind die Rechenzentren der Telekom

Moderne Rechenzentren für professionelle Geschäftsanwendungen: Mit dem Hosting-Standort Deutschland für Open as App bietet die Telekom ihren Kunden höchste Sicherheit nach strengem deutschen Datenschutz. Betrieb wie auch die Sicherung der Daten erfolgen in zertifizierten, hochsicheren Twin-Core-Rechenzentren in Biere und Magdeburg.

Der App-Ersteller hat nun die Möglichkeit, Mitarbeiter per E-Mail-Link dazu einzuladen, die neue App zu nutzen. So behält er jederzeit die volle Kontrolle darüber, wer auf „seine“ App Zugriff hat. Dabei kann er sicher sein, dass die hinterlegten Daten und Algorithmen nicht von anderen Nutzern verändert werden. Aktualisiert er sie selbst, steht allen Nutzern sofort die neue Version zur Verfügung; Fehler aufgrund veralteter Ausgangsdaten sind so ausgeschlossen. „Mit Open as App mobilisieren Unternehmen ihre Daten schnell und einfach“, sagt Peter Arbitter, Leiter Portfolio und Produktmanagement Telekom Deutschland. „Dabei ist die Sicherheit der hinterlegten Daten jederzeit gewährleistet.“ Denn die Grundlage für Open as App ist Microsoft Azure aus den deutschen Rechenzentren der TelekomCLOUD. Hier werden Informationen nach den strengen deutschen Datenschutzrichtlinien gespeichert und verarbeitet (siehe Infokasten).

Daten mobilisieren

Mit ihren Projekten im Bereich Mobile Solutions folgt die Telekom einem klaren Trend: Laut Statistischem Bundesamt gehen 81 Prozent der rund 62 Millionen Internet-Nutzer nicht über einen stationären Rechner, sondern mit dem Smartphone ins Internet. Das hat direkte Auswirkungen auf die Arbeitswelt: So stellt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln fest, dass jeder fünfte Beschäftigte mehrmals im Monat außerhalb seines Unternehmens mit Computern tätig ist und dafür ein Gerät mit mobiler Internet-Verbindung nutzt. Um diesen Mitarbeitern einfach zu bedienende Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen, brauchen Unternehmen mobile Businessapplikationen. Mit Tools wie Open as App kreieren Firmen diese ganz einfach und zu einem günstigen Preis selbst.

Auch interessant: Experton-Studie „Mobile Enterprise“: Telekom vier Mal top