Mit hoher Qualität auf den Smartphone-Thron?

Huawei schickt mit dem P10 und dem P10 Plus gleich zwei unterschiedliche Gerätegrößen mit 5,1- beziehungsweise 5,5-Zoll-Display ins Rennen um den Smartphone-Thron. 2017 dürfte das ein ganz besonders enges Rennen werden: Die Android-Konkurrenz um Samsung (mit dem S8) und LG (mit dem G6) kommt mit Schwung aus den Startlöchern. Und: 2017 soll auch das Jahr des iPhone X werden: Zum 10. Geburtstag des Ur-Smartphones erwartet die Branche einen großen Wurf vom US-Tech-Giganten. Bis das aber so weit ist (das neue iPhone dürfte im Herbst 2017 vorgestellt werden), misst sich das P10 etwa mit dem iPhone 7, das P10 Plus mit dem iPhone 7 Plus. Optisch jedenfalls herrscht große Ähnlichkeit zwischen den Geräten. Das gilt auch für die hochwertige Gehäuseverarbeitung: Die P10 warten mit den vom iPhone ab Generation 6 bekannten Rundungen auf. Auch die ähnlich den rückseitig angeordneten Antennenlinien bei den P10-Smartphones dürften Apple-Fans bekannt vorkommen.

Huawei P10 Schick in Schale: Das Huawei P10 ist auch in Blau erhältlich. Seine Bauhöhe misst nur sieben Millimeter und auf der Rückseite steckt die Dual-Kamera (mit zwölf und 20 Megapixel-Linse) plan im Gehäuse. (© 2017 Huawei)

Feiner Schliff

Anders als noch bei den Huawei-P10-Vorgängern wie P9 oder Mate 9 sitzt der Fingerabdrucksensor zum Entsperren des Geräts diesmal auf der Vorderseite anstatt auf dem rückseitigen Aludeckel. Für den Nutzer bedeutet das zunächst einen Komfortgewinn: Statt mit dem Zeigefinger an der Rückseite nach dem Entsperrscanner zu tasten, kommt nun der Daumen auf der Vorderseite flott zum Einsatz – wie auch beim iPhone. Das Entsperren des P10/P10 Plus durch den Fingerscanner funktionierte im Anwendertest extrem schnell und zuverlässig.

Der P10-Sensor beherbergt ab Werkeinstellung aber nicht die sonst üblichen Homebutton-Funktionen (wie Vor- und Zurück-Gesten). Diese erfolgen per Touch auf die entsprechend angezeigten Flächen auf dem Display. Um die Fingerprint-Fläche zur Steuerung des Geräts zu nutzen, muss das Feature zunächst über „Einstellungen > Navigationstatsten“ aktiviert werden. Die virtuellen Navigationstasten auf dem Display veschwinden dann und man kann den Sensor zur Bedienung des Handys einsetzen. Das funktionierte im Test ebenfalls äußerst gut. Sehr gelungen zudem: Selbst mit nassen Fingern lässt sich das P10/P10 Plus über den Sensor problemlos entsperren.

Ein weiterer Vorteil für Huawei: Trotz eingebauter Dual-Kamera bei beiden P10 ragen – im Gegensatz zum iPhone 7 und 7 Plus – die Fotolinsen nicht aus dem Gehäuse hervor. Und das, obwohl Huawei auf die gleiche Bauhöhe (sieben Millimeter) wie Apple setzt. Bei den P10 ist die Fertigung plan gehalten – das hat Stil!

Stil beweisen auch die Speichergrößen in beiden Huawei-Smartphones: Sie liegen mit 64 Gigabyte (P10) und 128 GB (P10 Plus) auf hohem Niveau. Doch damit nicht genug: Per microSD-Karte sind die Speicher um bis zu 256 Gigabyte erweiterbar.

Pluspunkte des P10 und P10 Plus
  • Gerätespeicher per microSD-Karte erweiterbar (bis max. 256-GB-Karten sind möglich)
  • Dual-Autofokus-Kamera mit 12- und 20-Megapixel Auflösung
  • 3.750 mAh-Akku für vergleichsweise sehr lange Akku-Laufzeit (Huawei P10 Plus)
  • Schnellladefunktion
  • Handliche Bedienbarkeit (P10)
  • Die große Fotoshow

    Leica – klingt nach „Made in Germany“ und deutscher Wertarbeit. Fürs P10 liefert das deutsche Kameraunternehmen Know-how für die Linsenfertigung. Und Huawei hat dieses Wissen gekonnt in die Fertigung der Dual-Kamera in seinen beiden neuen Top-Smartphones eingesetzt. Im Anwendertest gelangen damit qualitativ gute bis sehr gute und vor allem rauscharme Aufnahmen – besonders bei Schnappschüssen in der Dunkelheit. Dafür zeichnen besonders lichtstarke Linsen (1,8er Blende beim P10 Plus und 2,2er Blende beim P10) verantwortlich. Im direkten Vergleich zu den ebenfalls sehr lichtstarken Linsen in Apples iPhone 7 Plus ließen sich hier kaum Unterschiede ausmachen.

    Die Dual-Kamera auf der P10-Rückseite besteht aus einer 12-Megapixel-Linse, die das klassische Farbspektrum (RGB) einfängt. Dazu gesellt sich eine 20-Megapixel-Monochrom-Linse. Das Zusammenspiel dieser beiden Linsen erzeugt den sogenannten Bokeh-Effekt – für Fotos mit interessanter Schärfentiefe. Im Anwendertest kamen so eindrucksvolle Aufnahmen zustande. Fotofehler wie Rauschen oder Unschärfe waren zudem kaum zu erkennen.

    Lob verdient auch der eingebaute Digital-Zomm (von Huawei "Hybrid-Zoom" genannt), der beim Zoomen die höhere Auflösung des Monochromsensors dafür nutzt, Bilder ohne erkennbare Qualitätsverluste einzufangen.

    Die Fotosoftware in P10/P10 Plus tut ein Übriges: Mit vielen Verschönerungseffekten, etwa für Porträts, lassen sich unter anderem Aufnahmen, die beispielsweise mit der lichtstarken Linse der Fotokamera geknipst wurden, noch einmal verbessern.

    Für beide P10 gilt: Das Tempo beim Auslösen und Speichern von Fotos – sowohl mit der Front- als auch mit der Hauptkamera – gelingt ruckzuck und ist absolut praxistauglich.

    Schnell, schneller, P10 (Plus)

    Huawei hat mit der Eigenentwicklung seines Kirin-960-Prozessors im P10/P10 Plus nicht nur auf dem Papier alles richtiggemacht. Die Acht-Kern-CPU ist State of the Art und sorgt – auch im aufreibenden Praxiseinsatz mit Videoschnitt, 4K-Videos, Menüsteuerung sowie ressourcenhungrigen Apps und Büroanwendungen – stets für ein reibungsloses, störungsfreies Arbeiten. Die genauen Kennzahlen des P10-Prozessors: 4 x 2,4 Gigahertz und 4 x 1,8 Gigahertz gepaart mit vier Gigabyte Arbeitsspeicher beim P10 und stolzen sechs GB RAM beim P10 Plus.

    Für ein besonders hohes Datentempo sorgt auch die Unterstützung der LTE-Max-Konnektivität des P10/P10 Plus. Mit LTE Cat 6 kann ein maximales Download-Tempo von bis zu 300 Mbit/s mit den beiden brandneuen Huawei-Smartphones im mobilen Highspeed-Netz der Telekom erreicht werden.

    Für maximales Tempo beim Datentransfer via WLAN in Büro, auf Messen oder Kongressen steht WLAN ac über die Frequenzen 2,4 und 5 GHz bereit.

    Eigene Oberfläche, der Akku dankt es

    Huaweis neue Top-Smartphones arbeiten mit dem aktuellen Android-System 7.0 („Nougat“). Huawei hat zudem seine eigene und äußerst schlanke Bedienoberfläche EMUI 5.1 installiert. Damit wirken die Menüs ein wenig wie bei Apple und sorgen gefühlt für einen geringeren Stromverbrauch der Geräte.

    Auf dem aktuellen Stand der Technik befindet sich auch das 5,1-Zoll große Display des P10. Sein in der Diagonale 12,95 Zentimeter großer Bildschirm löst mit Full HD (1920 x 1080 Pixel) auf, zeigt starke Farben und eine hohe Tiefenschärfe mit 432 ppi.

    Das ist aber nichts im Vergleich mit dem sehr leuchtstarken 5,5-Zoll-Monitor (Diagonale: 13,97 Zentimeter) des P10 Plus: Dieser besitzt QHD-Auflösung (2560 x 1440 Pixel, „2K“), ist sehr scharf (534 ppi), besonders hell und bietet eine fast natürlich wirkende Farbtreue.

    Keine Sorge: Die großen und hellen P10-Displays wirken sich nicht negativ auf die Akku-Leistung aus. Denn Huawei hat vorgesorgt und eine vergleichsweise potente 3.200 Milliamperestunden-Kraftzelle ins P10 und einen kraftvollen 3.750 mAh-Akku ins P10 Plus eingebaut. Beide Smartphones kamen damit im Anwendertest locker durch einen langen Business-Tag und brauchten erst über Nacht wieder aufgeladen werden.

    Dank „Supercharge“, so nennt Huawei seine Schnellladetechnik, ist das Smartphone dabei bereits nach etwa eineinhalb Stunden wieder komplett aufgetankt.

    Akku-Leistung des P10 im Vergleich

    Die US-Smartphone-Tester von Phone Arena haben die Akkuleistung des Huawei P10 (im Alltagseinsatz mit Video, Internet, Telefonieren und Fotografieren) im Vergleich zu aktuellen Top-Smartphones gemessen. Dabei schnitt das P10 mit „gut“ ab.

    Huawei P10 Die Akku-Leistung des P10 im Vergleich (© 2017 PhoneArena)

    Fazit

    Hochwertige Verarbeitung, tolle Dual-Kamera, gestochen scharfe und farbtreue Displays, Speichererweiterung, Hochleistungsprozessor und Highspeed-LTE: Huawei ist mit seinen beiden Smartphone-Neuheiten P10 und P10 Plus im Smartphone-Jahr 2017 gut aus den Startblöcken gekommen. In der Praxis zahlt sich das aus, wie sich im Anwendertest von Digitaler Mittelstand feststellen ließ. Die Smartphones der weltweiten Nr. 3 liegen nahezu auf iPhone-7- und -7-Plus-Niveau und eignen sich somit durchweg für einen reibungslosen Businesseinsatz.

    >> Für Geschäftskunden: Das Huawei P10 bei der Telekom bestellen

    Technische Daten

    Display (Maße und Auflösung):

    • P10: 5,1 Zoll (12,95 Zentimeter Diagonale), 1920 x 1080 Pixel bei 432 ppi
    • P10 Plus: 5,5 Zoll (13,97 Zentimeter Diagonale), 2560 x 1440 Pixel (2K) bei 540 ppi

    Abmessungen:

    • P10: 14,5 x 6,9 x 0,7 cm, 145 Gramm
    • P10 Plus: 15,4 x 7,4 x 0,7 cm, 165 Gramm

    Weitere Ausstattung:

    Beide:

    • Kirin 960 Acht-Kern-Prozessor mit 4 x 2,4 GHz (Cortex A73) und 4 x 1,8 GHz (Cortex A53)
    • P10: 4 GB Arbeitsspeicher (RAM), P10 Plus: 6 GB RAM
    • P10: 64 GB interner Speicher, P10 Plus: 128 GB Speichererweiterung per microSD-Karte (bis 256 GB möglich)
    • LTE CAT 6 für alle Frequenzen bis 300 Mbit/s im Download
    • Android 7.0
    • Für 2,4- und 5-GHz-WLAN-Netze
    • Hauptkamera: 20 MP Monochrome + 12 MP RGB Leica Dual-Kamera, F2.2 (P10), F1.8 (P10 Plus)
    • Frontkamera: 8 Megapixel für Videotelefonate via Google Duo oder Skype Videoaufnahme (bis 2160 p „4K“ bei 30 fps)
    • NFC für schnelles Koppeln von Geräten per Bluetooth eingebaut
    • Bluetooth 4.2
    • USB-C-Anschluss zum Schnellladen (v2.0, Type-C 1.0)
    • Fingersensor zum Entsperren des Geräts

    Video: Huawei P10 und P10 Plus