Management Cockpit: Darum geht es

Unternehmer und Piloten haben einiges gemeinsam: Beide tragen große Verantwortung. Und beide halten das Steuer in der Hand. Ein Pilot verfügt in seinem Cockpit über alle relevanten Kontroll- und Bedienelemente, um das Flugzeug über die Wolken zu heben und anschließend wieder sicher zu landen. Etwas Vergleichbares sollten auch Wirtschaftskapitäne haben, um ihren Betrieb auf Erfolgskurs zu bringen und zu halten: ein Management Cockpit, dass die wichtigsten Kennzahlen einer Firma übersichtlich anzeigt. Mit diesen Informationen  vermeidet die Führungskraft bei wirtschaftlichen Turbulenzen eine Bruchlandung und überflügelt bei konjunkturellem Rückenwind lässig die Konkurrenz.

Diese Kennzahlen gehören ins Cockpit

Die Gretchenfrage bei der Erstellung eines Management Cockpits lautet: Welche Kennzahlen sind ein fester Bestandteil und auf welche Daten kann getrost verzichtet werden? Die Antwort ist nicht einfach, denn es gibt kein Patentrezept. Es kommt ganz darauf an, welche Bereiche der Manager kontrollieren und steuern möchte. Wie das Deutsche Handwerksinstitut schreibt, sind folgende Zahlen in vielen Fällen essenziell:

Zahlungsfähigkeit. Nur wer flüssig ist, kann seine Verbindlichkeiten decken.  Eine wichtige Kennzahl für die eigene, kurzfristige Zahlungsfähigkeit ist die Liquidität 2. Grades. Sie berechnet sich wie folgt:

Bank- und Kassenguthaben + Forderungen
                                                                                               x 100 =  Liquidität II
Kurzfristige Verbindlichkeiten

Grundsätzlich gilt: Bei einem Wert unter 100 Prozent sollten bei Ihnen die Alarmglocken schrillen. Das Unternehmen steht vor unmittelbaren Zahlungsschwierigkeiten. Ein Kennzahlenwert über 130 Prozent stellt hingegen eine beruhigende Situation dar.

Zahlungsmanagement. Mittelständische Unternehmen müssen häufig über einen langen Zeitraum warten, bis die Kunden ihre Rechnungen begleichen. Dies wirkt sich fatal auf die eigene Zahlungsfähigkeit aus. Die Forderungslaufzeit ist ideal, um herauszufinden, wie lange der Betrieb im Durchschnitt auf sein Geld wartet. Sie berechnet sich folgendermaßen:

Forderungen
                                  x 365 Tage  =  Forderungslaufzeit
Umsatz

Wünschenswert sind Werte unter 30 Tagen. Liegen die Kennzahlen hingegen über 70 Tagen sollten Sie Ihre Mahnungen noch eindringlicher formulieren.

Innovationsfähigkeit. Auch für kleine und mittelständische Betriebe ist Innovation der Schlüssel zum Erfolg, um im Wettbewerb mit der Konkurrenz zu bestehen. Doch wie lässt sich Innovation messen? Eine mögliche Kennzahl ist die Innovationsrate. Sie setzt die Anzahl von neuen Produkten ins Verhältnis zu der Gesamtanzahl aller Produkte:

Anzahl neuer Dienstleistungen/Produkte
                                                                                              x 100 =  Innovationsrate
Anzahl aller Dienstleistungen/Produkte

Die Innovationsrate schwankt zwischen den einzelnen Branchen sehr stark. Eine mögliche Orientierungshilfe bei der Interpretation bieten die Kennzahlen der Konkurrenz. Aber Achtung: Die Anzahl der neuen Dienstleistungen und Produkte sagt noch nichts über deren Qualität aus. Die Innovationsrate ist daher lediglich als Anhaltspunkt zu betrachten.

Selbstverständlich ist dies lediglich ein kleiner Auszug aus der Welt der Formeln. Weitere Kennzahlen für Ihr Management Cockpit finden Sie hier.

Management Cockpit: Visualisierung

Zahlen sind verständlicher, wenn sie grafisch dargestellt werden. Greifen Sie daher am besten auf Visualisierungen zurück. Ihr Dashboard sollte ...

  • ... alle relevanten Informationen auf einen Blick anzeigen,
  • ... unwichtige Details aussparen,
  • mit Diagrammen die Entwicklungen über einen längeren Zeitraum deutlich machen,
  • ... mit Push-Up-Meldungen Alarm schlagen, wenn kritische Schwellwerte unterschritten werden und
  • ... die Informationen in Echtzeit anzeigen, um eine schnelle und effektive Entscheidungsfindung zu ermöglichen.

IT-Lösungen fürs Management Cockpit

In Zeiten der Digitalisierung übernimmt natürlich die richtige Software-Lösung diese Aufgaben für Sie.  Eine mögliche Option ist Cognos TM1 von IBM. Dieses Programm errechnet nicht nur die wichtigsten Leistungskennzahlen Ihres Unternehmens, sondern erstellt auch Budgets und Prognosen. Der User kann Cognos TM1 auf dem Rechner installieren oder – Cloud sei Dank – mit dem Smartphone oder Tablet nutzen. Ein zusätzliches Plus: Die Dashboards lassen sich zur Bearbeitung auch mit mehreren Mitarbeitern teilen.

Ein weiteres Tool, das relevante KPIs im Management Cockpit analysiert und visualisiert, ist IDL Cockpit. Diese  Software punktet vor allem mit der Erstellung von Ad-hoc-Reportings und der ansprechenden grafischen Darstellung der Daten – was eine erhebliche Erleichterung für den Nutzer darstellt.

Weiterführende Links: