PC-Problem 1: Langsames System

Bis Ihr PC hochfährt, haben Sie bereits zwei Tassen Kaffee getrunken? Damit Ihnen das Kriechtempo in Kombination mit dem Koffein-Kick nicht zu Kopf steigt, probieren Sie beispielsweise das Gratis-Tool Autoruns aus. Häufig tragen zu viele Autostart-Programme Schuld an der Langsamkeit des Geräts. Die verschwenden Arbeitsspeicher und wirken sich negativ auf die Prozessor-Leistung aus. Mit Autoruns räumen Sie den Autostart per Mausklick auf und beschleunigen damit Ihren PC. Außerdem liefert das Tool eine ausführliche Systemanalyse.

Datenmüll ist ebenfalls für viele PC-Probleme verantwortlich. Mit dem kostenlosen Tool CCleaner werden Sie diesen wieder los. Im besten Fall läuft Ihr Browser danach wieder wie geschmiert.

Noch ein Ärgernis, das Ihren PC in den Schneckenmodus versetzt, sind Testversionen, die Sie auf Ihrem Gerät installiert haben. Sie zeigen häufig überflüssige Kaufaufforderungen an. Mit PC Decrapifier löschen Sie die lästigen Shareware-Programme mühelos. Das Programm spürt entbehrliche Tools auf und zeigt sie in einer Liste an. Die Deinstallation ist ebenfalls über das Open-Source-Tool möglich.

PC-Problem 2: Programmabstürze

PC-Probleme rund um Windows sind keine Seltenheit. Wenn Programme abstürzen oder seltsame Fehlermeldungen erscheinen, dann hilft das Windows Error Lookup Tool weiter. Hier können Sie den Fehlercode eingeben und erhalten eine verständliche Übersetzung der kryptischen Zeichenfolge. Jetzt wissen Sie grob, was überhaupt das Problem ist. Lässt sich die Fehlermeldung unter Windows nicht markieren, dann kopieren Sie mit dem Tool Textify den Text.

Ihr Windows-System beendet sich von selbst und zeigt einen Bluescreen? Dann nutzen Sie BlueScreenView. Das Tool analysiert, welcher Treiber den Ausfall verantwortet. Im Falle von Treiber-Konflikten empfiehlt "Computerbild" das Programm SlimDrivers. Damit halten Sie Ihre Treiber stets auf dem aktuellsten Stand.

PC-Problem 3: Eigensinnige Hardware

Auch die Hardware verursacht so manche PC-Probleme. Wenn etwa die WLAN-Geschwindigkeit im Homeoffice lahmt, dann ist das Tool Ekahau HeatMapper Ihr Retter in der Not. Damit bestimmen Sie nämlich, in welchem Zimmer der Empfang am besten ist.

Ihr Notebook gibt nach einem gefühlten Wimpernschlag den Geist auf? Dann nutzen Sie die Software Aerofoil. Sie wechselt automatisch den Energiesparplan, sobald Ihr Notebook nur noch mit Akku betrieben wird. Ein leicht verdunkelter Bildschirm ist die Folge – irgendwo muss die Energie für eine längere Akkulaufzeit schließlich eingespart werden.

Weiterführende Links:

  • Weitere hilfreiche Tools bei PC-Problemen haben die Autoren von "Turn On" zusammengestellt.
  • Schnell ist gut, schneller ist besser. Auf diese einfache Formel lässt sich das Thema Website-Geschwindigkeit bringen. Nutzer sind in dieser Hinsicht gnadenlos – dauert die Ladezeit mehr als drei Sekunden, sind sie ganz schnell wieder weg.