Dreimal P20

Huawei bringt sein neuestes Top-Smartphone in drei Ausführungen auf den Markt. Benannt als P20 lite, P20 und P20 Pro. Leicht macht es die Nummer drei auf dem weltweiten Smartphone-Markt Interessenten allerdings nicht, sich zwischen den Varianten zu entscheiden: Das Spitzenmodell P20 Pro bietet gleich drei Fotolinsen auf der Rückseite des Geräts. Das P20 bringt genau wie das P20 Pro eine 24-Megapixel-Frontkamera mit und ist mit einer Schnellladefunktion ausgestattet. Das vergleichsweise günstige P20 lite glänzt mit einer sehr hohen Pixeldichte (432 ppi) für sein 19:9-Display.

Hier kommt die Triple-Kamera

Nicht weniger als die „Renaissance des Fotografierens“ verspricht Huawei für sein Spitzen-Smartphone P20 Pro.

Pluspunkte
  • 40-Megapixel-Kamera, drei Fotolinsen (P20 Pro)
  • Frontkamera mit 24 Megapixeln (P20 und P20 Pro)
  • Super-Slow-Motion-Aufnahme-Funktion beim P20 Pro (mit 960 Bildern pro Sekunde)
  • SuperCharge (Schnellladefunktion) bei P20 und P20 Pro
  • Nach IP67 zertifiziert (P20 Pro)
  • OLED-Display (P20 Pro)

Dafür soll die eingebaute Triple-Kamera sorgen, deren Hauptsensor eine Auflösung von 40 Megapixeln bietet. Dabei werden jeweils vier der Farbpixel in der Kamera zu einem virtuellen, viel größeren Pixel zusammengefasst. Die beiden weiteren Linsen verfügen über 20 und 8 Megapixel.
Erstere soll dem Erfassen von Bildern mit eindrucksvoller Tiefenschärfe dienen; die Linse fängt dabei Bilder in monochromer Form ein. Die 8-Megapixel-Linse soll als eine Art Teleobjektiv mit dreifach optischem Zoom arbeiten. Ein Vorteil der optischen Dreifaltigkeit: Sie kann per Hybrid-Zoom-Funktion Motive fünffach vergrößern, indem optischer und digitaler Zoom kombiniert werden.

Auch interessant: Startup-Monitor – Home, smart Home

P20 und P20 lite mit Dual-Kamera

Huawei P20 Pro Das P20 Pro mit rückseitiger Triple-Kamera und frontfüllendem 19:9-Display. (© 2018 Huawei)

 

Bei der Linsenfertigung liefert das deutsche Kamera-Unternehmen Leica das Know-how für die Huawei Modelle P20 Pro und P20. Vor allem bei Schnappschüssen, die bei Dunkelheit erstellt werden, sollen die Linsen der P20-Smartphones für gelungene Fotos sorgen.

Daten

Display (Maße und Auflösung):

P20 lite: 5,84 Zoll; 2.280 x 1.080 Pixel
P20: 5,8 Zoll; 2.240 x 1.080 Pixel
P20 Pro: 6,1 Zoll; 2.240 x 1.080 Pixel

Abmessungen:

P20 lite: 14,9 x 7,1 x 0,75 Zentimeter, 145 Gramm
P20: 14,9 x 7,1 x 0,77 Zentimeter, 165 Gramm
P20 Pro: 15,5 x 7,4 x 0,77 Zentimeter, 174 Gramm

Dafür steckt etwa eine besonders lichtstarke f1.8-Blende im P20 Pro. Die Dual-Kamera auf der P20-Rückseite verfügt über eine 12-Megapixel-Linse, um das klassische Farbspektrum (RGB) einzufangen, und eine 20-Megapixel-Monochrom-Linse. Die Zusammenarbeit der beiden sorgt für Fotos mit toller Tiefenschärfe (dem sogenannten Bokeh-Effekt). Beim Huawei P20 lite werkeln eine 16- und eine 2-Megapixel-Linse bei der Dual-Kamera-Funktion zusammen.

Huawei P20 Dual-Kamera: Das P20 besitzt auf der Rückseite eine 20- und eine 12-Megapixel-Linse. (© 2018 Huawei)

 

Wie bei Samsung Galaxy S9 und S9 Plus ermöglicht auch das Huawei P20 Pro eine Superzeitlupe beim Videodreh. Dabei lassen sich pro Sekunde 960 Bilder erfassen. Da die Bilderflut ein sehr hohes Speicheraufkommen erfordert, können solche Video-Clips allerdings nur wenige Sekunden lang sein. Das offizielle Huawei-Video am Ende des Artikels zeigt, wie großartig diese Funktion in der Praxis ist.

Auch interessant: Amin Larimian: „Jedem sein Scheibchen vom 5G-Netz“

Displays ohne Ende

Mit einem Seitenverhältnis von 19:9 sorgt das 5,84-Zoll-Display (Diagonale: 14,83 Zentimeter) des Huawei P20 lite für einen nachhaltigen Wow-Effekt. Beim P20 Pro lassen 2.240 x 1.080 Pixel die OLED-Anzeige gestochen scharf und mit satten Farben strahlen. Mit ähnlichen Werten kann auch der Bildschirm des P20 punkten: auf 5,8 Zoll (Diagonale: 14,7 Zentimeter) sind identisch viele Pixel wie beim P20 Pro angeordnet.

Huawei P20 lite Im Gegensatz zu P20 und P20 Pro befindet sich der Fingersensor bei P20 lite auf der Geräterückseite, nicht auf der Front unter dem Display. (© 2018 Huawei)

 

Das P20 lite kommt zwar auf einen etwas größeren Monitor (5,84 Zoll), jedoch mit etwas geringerer Auflösung (2.280 x 1.080 Pixel). Für den Praxiseinsatz ist das aber völlig ausreichend, da knackscharf und sehr farbstark. P20 und P20 Pro besitzen unter ihrem jeweils nahezu rahmenlosen Display einen Fingersensor zum Entsperren, das P20 lite wird mit einem Fingertipp auf den entsprechenden Button auf der Geräterückseite entsperrt.

Künstliche Intelligenz knipst mit

Im P20 und P20 Pro sorgt je ein Kirin-970-Prozessor für Tempo. Das Besondere: Zwar hat die CPU nominell acht Kerne (4 x 2,36 und 4 x 1,8 Gigahertz); einen neunten, zusätzlichen Chip nutzt Huawei aber für die Künstliche Intelligenz (KI) in den beiden P20-Smartphones. KI soll die Smartphones schlau machen und auch für bessere Fotos sorgen.
Das ist jetzt schon mit der KI möglich:

Szenen- und Motiverkennung: Hier erkennt die Kamera automatisch, ob ein Gesicht, ein Tier oder eine Pflanze fokussiert werden soll. Die KI nimmt dann die passenden Einstellungen für eine perfekte Aufnahme vor.

Foto-Übersetzung: P20-Smartphones können dank KI-Chip ohne Internet-Verbindung Sprachen in Fotos erkennen und in verständliches Deutsch umwandeln. Dafür arbeitet Microsofts Übersetzer-App schnell und zuverlässig mit der Kamera im Smartphone zusammen.

Weitere Ausstattung
  • Kirin-970-Achtkern-Prozessor mit 4 x 2,36 GHz und 4 x 1,8 GHz (P20 und P20 Pro)
  • Kirin-659-Achtkern-Prozessor mit 4 x 2,36 GHz und 4 x 1,7 GHz (P20 lite)
  • P20 Pro: 6 GB Arbeitsspeicher, 128 GB interner Speicher
  • P20: 4 GB Arbeitsspeicher, 128 GB interner Speicher
  • P20 lite: 4 GB Arbeitsspeicher, 64 GB interner Speicher, erweiterbar bis 256 GB
  • Android 8.1 (P20 und P20 Pro); Android 8.0 (P20 lite)
  • USB-C-Anschluss (alle)
  • Bluetooth 4.2 (alle)
  • Akku: P20 lite: 3.000 mAh; P20: 3.400 mAh; P20 Pro: 4.000 mAh

Akku-Laufzeit: Der Prozessor in den P20 soll sich das tägliche Nutzungsverhalten seines Besitzers merken. Dafür reguliert die KI die Systemleistung im Hintergrund.

Speicher satt

Mit 6 Gigabyte Arbeitsspeicher und 128 Gigabyte internem Speicherplatz zählt das Huawei P20 Pro zu den Speicher-Platzhirschen der Branche. Im Gegensatz zu der Top-Version und dem P20 (ebenfalls 128 GB eingebauter Speicher) lässt sich der Speicher des P 20 lite (64 GB) noch per microSD um bis zu 256 Gigabyte erweitern. Die beiden P20-Topmodelle gibt es auch als Dual-SIM-Varianten. Diese lassen sich mit je einer zweiten SIM-Karte ausstatten. So können sie für berufliche und private Zwecke genutzt werden.

Klar, dass die Foto- und Videoqualitäten des P20 Pro gehörig an den Akkus (P20 Pro: 4.000 mAh; P20: 3.400 mAh) saugen. Dank SuperCharge-Funktion (ein entsprechendes Netzteil wird bei beiden Geräten mitgeliefert) sollen sich die Batterien aber in 20 Minuten mit genügend Energie für einen ganzen Tag nachladen lassen.

Auch interessant: Ganz normal digital

Jetzt für Telekom Kunden erhältlich

Die unverbindliche Preisempfehlung der drei P20 reicht von 369 Euro (P20 lite) über 649 Euro (P20) bis 899 Euro (P20 Pro). Wer das P20 Pro im Telekom Tarif Business Mobil M Plus mit Smartphone kauft, zahlt einmalig 268,87 Euro für das Huawei-Smartphone. Für das P20 muss in diesem einmal 100,81 Euro gezahlt werden; das P20 lite kostet im Business Mobil M Plus mit Smartphone einmalig 9,69 Euro.

Fazit

Dreimal Huawei P20. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei: Wer Wert auf das Besondere legt, bekommt mit dem P20 Pro das erste Smartphone mit einer Dreifach-Kamera und einer 40-Megapixel-Hauptlinse und braucht fortan auf seinen Business-Terminen keine zusätzliche Kamera mehr mitzuführen.

Huawei P20/P20 lite/P20 Pro: Ab sofort für Telekom Kunden erhältlich

Huawei P20, P20 lite und P20 Pro sind ab sofort für Telekom Geschäftskunden vorbestellbar – mit Business Mobil-Tarif für Geschäftskunden. Je nach gewähltem Business-Tarif starten die Einmalpreise bei 0,84 Euro.

„Nur“ mit einer Dual-Kamera ausgestattet – dafür aber auch günstiger und ansonsten mit vergleichbarer Technik unter der Haube – zeigt sich das Huawei P20. Ebenso wie das Topmodell hat es einen KI-Chip an Bord und bietet ein nahezu randloses Display mit sehr hoher Auflösung und Schärfe. Das P20 lite ist die günstigste Version des P20-Dreigestirns – technisch ist es P20 und P20 Pro allerdings fast ebenbürtig.

 

Video: Die Renaissance der Kamera