Direkte Sonneneinstrahlung vermeiden

An wirklich heißen Sommertagen ziehen viele ein schattiges Plätzchen der prallen Sonne vor. Ihr Handy ist da keine Ausnahme. Für den Smartphone-Schutz sollten Sie deshalb darauf achten, dass Ihr Mobilgerät stets cool bleibt. Im Klartext heißt das: Nehmen Sie Ihr Smartphone aus der Sonne.

Das gilt bei Hitze im Büro, aber vor allem, wenn Sie mit dem Auto unterwegs sind. Denn dort steigen die Temperaturen auf dem Armaturenbrett schnell auf mehr als 70 Grad. Mögliche Folgen für Ihre Mobilgeräte:

  • Die Flüssigkristalle im Display nehmen Schaden und reagieren nur langsam oder gar nicht mehr,
  • das Gehäuse Ihres Mobiltelefons verzieht sich oder
  • Prozessor (CPU) und Akku geben den Geist auf.

Lassen Sie Smartphone und Co. also lieber nicht in der prallen Sonne schmoren, sondern parken Sie sie auf oder in einem schattigen Platz in Griffweite. Und wenn Sie eine Weile ohne Gadgets auskommen, bietet sich der Kofferraum als Zwischenlager an.

Hitze im Büro: zum Testen einfach mal anfassen

Glüht Ihr Mobiltelefon trotz aller Vorsichtsmaßnahmen bei Hitze im Büro oder unterwegs, so sollten Sie es nach Möglichkeit ausschalten. Bei Unsicherheiten vertrauen Sie einfach auf Ihr Gefühl: Spätestens, wenn Sie Ihr Smartphone kaum mehr anfassen können, sollten Sie es in den Ruhemodus versetzen. Für gewöhnlich greift vorher aber – je nach Modell und Hersteller – der integrierte Smartphone-Schutz:

  • Bei drohender Überhitzung werden Leistung und Geschwindigkeit gebremst oder
  • das Gerät fährt automatisch runter.

Dann heißt es, cool zu bleiben! Lassen Sie Ihr Smartphone am besten zunächst ausgeschaltet und verwahren Sie es an einem möglichst kalten Ort. Ganz und gar tabu sind allerdings Kühlschrank, Eisfach und Co.Denn darin sammelt sich beim Abkühlen Kondenswasser im Mobiltelefon, das die sensible Elektronik zerstört.

Smartphone im Fall der Fälle richtig trocknen

Haben Sie diesen Tipp zu spät gelesen und Ihr Smartphone bereits auf Eiskur in die Truhe geschickt? Oder ist Ihr Gerät versehentlich zusammen mit Ihnen baden gegangen? Kein Grund zur Panik. Noch ist nichts verloren.

Ist Ihr Mobiltelefon feucht oder nass, gehen Sie wie folgt vor:

  • Entfernen Sie – wenn möglich –  den Akku, die SIM-Karte und alle Speicherkarten und
  • lassen Sie das Gerät dann an der Luft trocknen.

Ungeeignet sind dagegen Heizung, Föhn oder Backofen. Darüber hinaus sollten Sie  einen Techniker zurate ziehen, bevor Sie Ihr Mobile Device wieder anschalten. So ein Gadget-Doc kann mögliche Folgeschäden ausschließen.

Rugged Devices als robuste Alternativen

Arbeiten Sie und Ihre Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen öfter unter Extrembedingungen? Dann sind besonders robuste Mobilgeräte empfehlenswert. Sogenannte "Rugged Devices" bleiben sowohl ...

  • bei Hitze,
  • im Wasser und
  • bei schwere Erschütterungen voll funktionstüchtig.

Welche Hardware diese erschwerten Bedingungen erfüllen, lesen Sie zum Beispiel bei "CNET Deutschland".

Weiterführende Links:

  • Einen Überblick zum Smartphone-Schutz bei Hitze im Büro erhalten Sie auch beim Digitalverband "Bitkom".
  • Weitere Tipps, um Ihr Smartphone vor dem Hitzetod zu schützen, gibt die "Wirtschaftswoche".
  • Sie suchen ein unempfindliches Outdoor Handy? Dann haben wir hier i. S. Smartphone-Schutz eine Auswahl für Sie.