Geklaute Laptops, verlorene Smartphones, firmenfremde USB-Sticks – die Liste der Einfallstore für Cyberkriminelle ist lang. Um sich zu schützen, müssen mittelständische Unternehmen die Schwachstellen erkennen und schließen. Antivirensoftware und Firewalls machen die eigene Informationstechnik sicherer. Und auch der Einsatz von Spezialprogrammen etwa zur Verschlüsselung von E-Mails kann oft sinnvoll sein.