Mehr als zehn Prozent des gesamten Stroms verbraucht in Deutschland die Informations- und Kommunikationstechnik. Und durch Internet, intelligente Geräte und Mobilfunk dürfte der Energiebedarf weiter steigen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert daher die Forschung an stromsparenden Technologien mit einem ganzheitlichen Ansatz. So sollen Funknetze, Rechenzentren oder Computer mit weniger Strom auskommen oder regenerative Energiequellen nutzen - etwa indem nicht benötigte Komponenten abgeschaltet oder Stromverbraucher da betrieben werden, wo gerade Wind bläst oder die Sonne scheint. Die Hoffnung: Energieeinsparungen von bis zu 40 Prozent.