Drohnen sollen im Container gewartet werden

Der Online-Versandhändler Amazon plant offenbar, mobile Drohnenstationen auf Zügen, Lastwagen und Booten zu errichten. Das geht laut „Business Insider“ aus einem Patentantrag hervor. Das US-Unternehmen investiert schon länger in die Drohnentechnik, um eines Tages das autonome Ausliefern von Paketen flächendeckend zu bewerkstelligen. Die mobilen Stationen sollen in Containern untergebracht werden und dabei helfen, Batterien zu wechseln oder andere Wartungsarbeiten an den Drohnen vorzunehmen.

In diesen Containern könnten dann auch Produkte mitfahren, die die Drohnen von unterwegs ausliefern. Für den Start und die Landung der Drohnen müsste das Transportmittel nicht einmal anhalten. Laut des Berichts hätte diese Technik zudem den Vorteil, auf saisonal bedingte erhöhte Bestellaufkommen reagieren zu können oder generell Mieten zu sparen.

Lieferung per Drohne in sieben Jahren Alltag?

Nun wird nicht jedes Patent am Ende auch umgesetzt, dennoch macht der Antrag deutlich, in welche Richtung die Gedanken der Amazon-Führung gehen, was die Auslieferung angeht. Im britischen Cambridge sind die ersten Zustellungen per Drohne schon Realität – bis diese Technik überall den Alltag erobert hat, sollen laut Amazon Deutschland-Chef Ralf Kleber aber noch rund sieben Jahre vergehen, wie er in einem Interview mit dem „Tagesspiegel“ verriet.