Über ein kleines Dialogfenster fragt der smarte Chatbot beim Besuch des Onlineshops eines Spezialisten für Outdoorbekleidung den Kunden wann und wo er die Outdoorjacke tragen wird. Anhand der Antwort schlägt der digitale Shopping-Helfer passende Produkte vor und erspart Kunden so die lange Suche in einer unüberschaubaren Produktpalette.

Intelligente Chatbots sind textbasierte Dialogsysteme, die mit Menschen kommunizieren können und nur eines von verschiedenen Beispielen dafür, wie Unternehmen 2020 ganz konkret von der Digitalisierung profitieren können: Die Cloud wird auch in diesem Jahr ihren Siegeszug fortsetzen und sich immer mehr zum Technologiestandard für Unternehmen aller Branchen und Größen entwickeln – vom Startup über den Mittelstand bis zum Konzern, von der Automobilindustrie über den Gesundheitssektor bis zum Handwerk. Auch die Nutzung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz (KI) wird wegen seiner Effizienzpotenzials und der Möglichkeit, Services zu individualisieren immer interessanter, auch für kleine und mittelständische Unternehmen. Und schließlich verändert der Einsatz digitaler Technologien auch die Art, wie wir zukünftig arbeiten: Agile Methoden, ortsunabhängiges und kollaboratives Arbeiten bestimmen in immer mehr Unternehmen den Arbeitsalltag.

Diese Trends sind für kleine und mittelständische Unternehmen wichtig:

Produktiver mit der Cloud

Mehr Flexibilität, gute Skalierbarkeit, gesteigerte Produktivität und geringere Kosten: Die Cloud bietet Unternehmen viele Vorteile und etabliert sich als Kerntechnologie der Digitalisierung. Den Nutzen von Cloud-Technologien kennt beispielsweise der IT-Dienstleister Cegeka Deutschland. Das Unternehmen hat seine Telefonanlage in die Cloud verlegt und kann neue Arbeitsplätze jetzt binnen weniger Minuten einrichten. Laut IDC-Prognose wird es 2020 noch mehr Anwendungen aus der Cloud geben – von der Datenspeicherung bis zur Telefonie. Das bietet vor allem kleinen und mittleren Unternehmen die Chance, die Digitalisierung ihrer Prozesse und Wertschöpfungsketten voranzutreiben. Der Cloud Monitor 2019 von KPMG zeigt, dass ein Cloud-Konzept dabei deutlich gewinnt: die Multi-Cloud. In einer Multi-Cloud lassen sich Services unterschiedlicher Cloud-Anbieter gleichzeitig verwenden. Diese Cloudstrategie macht Unternehmer flexibler und unabhängiger in der Wahl ihrer Lösungen. Aber auch hybride Cloud-Modelle, in denen private und öffentliche Cloud-Services integriert werden, bleiben 2020 weiterhin wichtig.

Auch interessant: Multi Cloud: Darum lohnt sich der Einsatz für KMU

Vertrauen in Künstliche Intelligenz wächst

Chatbots kommunizieren mit Kunden, Maschinen melden Wartungsbedarf vorab, Finanzberichte lassen sich per Knopfdruck erstellen: KI wird in den kommenden Jahren nahezu alle Unternehmensbereiche erreichen. Auch wenn sich der Einsatz von KI in Deutschland noch zögerlich entwickelt, stellt KI ein strategisches Investment für Unternehmen dar. Das sich dieser Einsatz lohnt, hat die Petko GmbH bereits erkannt. Als Hersteller von Druckluftkompressoren müssen Maschinen im Betrieb möglichst reibungslos laufen, denn Ausfälle werden schnell kostenintensiv. Über das Internet der Dienste warnt eine moderne IT-Lösungen dank vorrausschauender Wartung nun vor Ausfällen, bevor diese eintreten. Laut Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/20 der Deutschen Telekom sehen 71 Prozent der Befragten in KI eine Chance für die eigene Branche. Ganz vorne mit dabei sind laut Umfrage der Bitkom deutsche Start-ups. Bereits heute nutzt jedes dritte Start-up KI-Technologien und ein weiteres Drittel der Befragten gibt an, den Einsatz zu planen.

Das Ziel: Prozesse organisieren, strukturieren und automatisieren, um den Umsatz langfristig zu steigern. Dafür müssen die intelligenten Programme mit Daten gefüttert werden, damit der Algorithmus lernen kann. Davon profitieren in Zukunft Unternehmer und Privatpersonen: Mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz können Unternehmen Angriffe auf ihre IT-Systeme schneller erkennen, weil Computer aus wiederkehrenden Mustern erlernen. Das Ergebnis: mehr IT-Sicherheit für alle.

Auch interessant: 5 Zukunftsbranchen für digitale Geschäftsmodelle

Digitaler Wandel verändert unsere Arbeitswelt

Die Digitalisierung ist mehr als nur Technologie. Sie bedeutet nicht zuletzt auch kulturellen Wandel, beeinflusst auch die Art wie wir arbeiten. Der Wunsch nach mehr Flexibilität, konstruktivem Feedback und die Notwendigkeit zur Kollaboration prägen in immer mehr Unternehmen den Arbeitsalltag. Der vernetze Arbeitsplatz gilt nicht länger als innovative Ausnahme, sondern ist die Regel.

Jedes dritte Startup nutzt Künstliche Intelligenz. Diese Zahl könnte sich bald verdoppeln. (© 2020 Bitkom)

Der Gründer eines Start-ups sitzt im Café und beantwortet die ersten Mails des Tages über sein Smartphone. Und bearbeitet zeitgleich mit dem Kollegen das Angebot für den Neukunden. Ins Büro fahren, muss er dafür nicht. Ob im Home Office, Co-Workingspace oder im klassischen Büro – Im New-Work-Modell wählen Mitarbeiter ihren Arbeitsort, Projekte und Arbeitszeiten eigenverantwortlich. Voraussetzung für die neue Welt der Arbeit: passende Werkzeuge. Mit digitalen Kollaborationstools ermöglichen Unternehmen Mitarbeitern eine solche flexible Arbeitsumgebung. In Zeiten des Fachkräftemangels werden Unternehmen 2020 um diesen Trend nicht herumkommen.