Atlas von GE Additive: Ein Kubikmeter Bauraum

Atlas soll der größte Metall-3D-Drucker der Welt werden. Das hat jetzt sein Hersteller GE Additive auf der Internationalen Luftfahrtmesse in Paris angekündigt. Der Bauraum des Geräts umfasst einen Kubikmeter. Platz genug, um darin Teile für Jet-Triebwerke zu erzeugen. Wie Mohammad Ehteshami, Vizepräsident und Generalmanager von GE Additive, erläuterte, sind auch Elemente für Branchen wie Automobil, Strom, Öl und Gas möglich.

Riesiger Metall-3D-Drucker mit deutscher Technik

Die Technik verschmilzt schichtweise aufgebrachtes Metallpulver zu festen Formen. Als Werkstoff sind mehrere, darunter auch reaktive und nicht-reaktive Materialien geeignet, zum Beispiel Titan und Aluminium. Das Verfahren der Laser-Pulver-Additiv-Fertigungsmaschine stammt sowohl von GE Additive als auch von dem deutschen Anbieter Concept Laser. Der gehört seit 2016 mehrheitlich zu GE Additive und hat mit dem X Line 2000R den bislang mächtigsten 3D-Drucker für Metall im Programm. Sein großer Bruder Atlas soll, so der Hersteller, vergleichbar oder besser als aktuelle Geräte sein.

Details im Herbst, Verkauf ab 2018

Nach Herstellerangaben verfügt Atlas unter anderem über eine anpassbare Bau-Geometrie und ist skalierbar für unterschiedliche Kundenanforderungen. Die Bauteile können einen maximalen Durchmesser von einem Meter haben. Weitere Details will GE Additive im Herbst auf der Fachmesse Formnext (14. bis 17. November in Frankfurt) bekanntgeben. Erste Fertigungsversionen des neuen Metall-3D-Druckers sind für das kommende Jahr angekündigt.