Deutschland im Bereich Technologie auf Platz zwei

Deutschland liegt im Vergleich mit den sechs anderen Automobilnationen Frankreich, Italien, USA, Japan, China und Südkorea auf Platz drei, was die relative Wettbewerbsposition im Bereich der Elektromobilität angeht. Das ergab der „Index Elektromobilität“ der Unternehmensberatung Roland Berger und der Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbH Aachen (fka) für das zweite Quartal 2017. China hat es in dem Ranking erstmals an die Spitze geschafft, gefolgt von den USA.

Der Index wurde auf der Basis von drei verschiedenen Indikatoren erstellt: Technologie, Industrie und Markt. Den bisherigen geteilten Spitzenplatz im Bereich Technologie muss Deutschland in diesem Quartal an Frankreich abtreten, da die hiesigen Hersteller vornehmlich auf Plug-In-Fahrzeuge setzen, die geringere Reichweiten und Höchstgeschwindigkeiten aufweisen sowie einfachere Ladetechnologien verwenden.

Elektromobilität in Deutschland noch ein Nischenmarkt

Im Industrie-Ranking landet Deutschland auf Platz vier noch hinter Japan, da die lokale Zellfertigung weggebrochen ist. Auch im Markt-Ranking muss sich Deutschland mit dem vierten Platz zufriedengeben: Etwa 28.000 neu zugelassene Plug-In Hybride und rein elektrische Autos im Jahr 2016 entsprechen nur 0,8 Prozent des gesamten Fahrzeugmarktes.

Für Chinas Gesamtsieg waren in erster Linie die starken Zugewinne bei Absatz und Produktion von E-Autos, hohe Investitionen in Infrastruktur sowie zahlreiche Unternehmens-Neugründungen verantwortlich.