Maschinen analysieren Fotos von Straßen

Das MIT Media Laboratory arbeitet an einer künstlichen Intelligenz, die in der Lage sein soll, Vorhersagen über die Einwohnerzahl von Städten zu machen. Dafür analysieren Maschinen bereits seit vier Jahren massenhaft Fotos von Straßen. Wirken diese gepflegt und attraktiv, gehen die Wissenschaftler davon aus, dass die Stadt Zuzug erleben wird, dreckige und ungepflegte Straßen bewirken das Gegenteil, berichtet „The Next Web“.

Die künstliche Intelligenz lernt dabei von Menschen, die jeweils zwei Straßenzüge miteinander vergleichen und dann entscheiden sollen, wo sie lieber leben würden. Der Maschine gelingt es dadurch im Laufe der Zeit immer besser, diese Entscheidung nachzuvollziehen. Die Trefferquote liegt derzeit bei rund 70 Prozent. Je mehr Daten zusammenkommen, desto höher wird die Wahrscheinlichkeit einer richtigen Vorhersage. Deshalb sucht das MIT jetzt sogar per Facebook nach weiteren Teilnehmern. Diversität ist dabei wichtig, da „hübsch“ und „attraktiv“ nicht von jedem gleich empfunden wird.

Künstliche Intelligenz soll sterbende Städte verhindern

Ziel des Projekts ist es, dass die künstliche Intelligenz bald selbstständig Schönheit und Attraktivität von Städten erkennen kann und Menschen dann die Möglichkeit haben, frühzeitig Maßnahmen zu ergreifen. In Zukunft könnte den Maschinen dann sogar beigebracht werden, welche Schritte einzuleiten sind, um sterbende Städte zu verhindern.