Roboter pflanzt Zahnprothesen in Kiefer ein

In China hat ein Roboter erstmals eine Zahn-OP ohne den Eingriff von Menschen durchgeführt. Einer Frau wurden zwei Zahnprothesen in den Kiefer eingepflanzt, die zuvor in einem 3D-Drucker hergestellt worden waren. Bei der einstündigen Prozedur war ein Ärzte-Team aus Sicherheitsgründen anwesend, dieses ließ den Roboter aber selbstständig seine Arbeit machen, berichtet die „South China Morning Post“.

In China herrscht akuter Zahnarztmangel, der durch die technische Entwicklung aufgefangen werden soll.  Rund 400 Millionen Einwohner benötigen laut einer Untersuchung neue Zähne. Die langen Wartezeiten würden zudem zu Komplikationen führen, die weitere Operationen nötig machten. 

Darüber hinaus sollen Operationen, die von Robotern vorgenommen werden, die Fehlerquote reduzieren, die bei Zahnärzten höher sei. Die vorgeschriebene Fehlertoleranz von 0,2 bis 0,3 Millimeter habe der Roboter dank Po­si­tion­ie­rungs-Mar­kern eingehalten, obwohl die Frau nur lokal betäubt war und den Kopf auf ihrem Stuhl bewegen konnte.

Deutsche sind bei Roboter-OPs skeptisch

In Deutschland sind die Patienten noch unsicher, was Roboter-OPs angeht. Nach einer aktuellen Umfrage der Wirtschaftsprüfer von PricewaterhouseCoopers (PwC) würden sich nur 43 Prozent der Bürger hierzulande bei einer „kleineren Operation“ einem Roboter anvertrauen.