Deutschland ist DSGVO-Vorreiter

Ab dem 25. Mai gilt die EU-Datenschutz-Grundverordnung. Noch haben nicht alle Staaten der Europäischen Union die entsprechenden Vorschriften umgesetzt. Bis auf zwei Ausnahmen: Deutschland und Österreich. Alle anderen Länder wurden jetzt von der Europäischen Kommission aufgefordert, ihre Pflichten zum einheitlichen Datenschutz ebenfalls zu erfüllen.

Die Schrittmacherrolle der Bundesrepublik könnte einen besonderen Grund haben, wie „Internet World Business“ vermutet. Triebfeder sei demnach das weit verbreitete Misstrauen unter der hiesigen Bevölkerungen gegenüber der Sicherheit ihrer Daten. Genau hier setzt die DSGVO an. Sie will personenbezogene Daten der Verbraucher stärker schützen als bisher.

YouGov-Studie bestätigt Misstrauen beim Thema Datenschutz

Die große German Angst vor unberechtigtem Zugriff und fahrlässiger Verarbeitung digitaler Kundeninformationen im Internet fasst eine aktuelle von YouGov und Sinus in Zahlen. Demnach hegt mehr als die Hälfte (56 Prozent) der dafür befragten 2.048 Bundesbürger Zweifel am geschützten Umgang mit ihren Daten. Gleichzeitig haben 55 Prozent das Gefühl, keine Kontrolle über sie zu besitzen.

Überhaupt ist Datensicherheit für fast alle Studienteilnehmer (93 Prozent) besonders wichtig. 64 Prozent finden sogar, man könne dem Thema nicht genug Bedeutung zuschreiben. Allerdings: Fast ein Drittel (29 Prozent) meint, dass ihm zu viel Wichtigkeit beigemessen wird.

Auch interessant: Datenschutz – Wie sich Firmen gegen Strafen wappnen

Vorsicht lassen 86 Prozent der Befragten bei ihren Online-Accounts walten und schützen sie mit verschiedenen Passwörtern. 25 Prozent setzen mehr als zehn Kennwörter ein. Lediglich zwei Prozent verwenden nur ein einziges.