+++ Aus alt mach neu: Epsons PaperLab recycelt Papier +++

Neue Wege beim Recycling geht der Büromaschinenexperte Epson. Sein PaperLab (Halle 3, Stand D17) arbeitet gebrauchtes Papier auf und macht daraus neues. Der Clou: Die wuchtige Maschine mit den Ausmaßen einer Küchenzeile (Breite 2,85 Meter, Höhe 1,82 Meter,  Tiefe 1,43 Meter) benötigt dafür kein Wasser, sondern arbeitet mit einem Trockenverfahren. Das sei ökologisch und unterstütze die Umweltziele von Unternehmen, erklärte Epson auf der CeBIT 2017. In Japan ist das Gerät bereits zu haben. Kosten: umgerechnet rund 120.000 Euro.

+++ VW: Quantencomputer gegen Staus +++

Mit starker Rechenleistung sagt Volkswagen (Halle 11, Scale 11) stockendem Verkehr den Kampf an. Und zwar zuerst in Barcelona, wie es auf der CeBIT 2017 hieß. In der spanischen Metropole soll Anfang 2018 gemeinsam mit D-Wave Systems ein Projekt starten, das Staus verhindert beziehungsweise auflöst. Dafür will der Autobauer mit dem kanadischen Spezialisten für Quanten-Computing für jedes betroffene Auto die jeweils ideale Strecke berechnen. In Peking soll das Verfahren bereits mit den Daten von 10.000 Taxis vielversprechend funktioniert haben.

+++ Virtuelles Teamwork: Nexboard fürs Büro +++

Analoge Whiteboards will das Startup Nexenio (Halle 7, Stand E17) des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) überflüssig machen. Nexboard heißt seine Lösung, die auf der HPI-eigenen Tele-Board-Technologie aufsetzt. Wie auf der CeBIT 2017 zu sehen, verbindet Nexboard Video-Streams mit anderen multimedialen Inhalten und bringt so ein virtuelles Büro auf den Schirm. Damit können sich Teams in aller Welt einfach am jeweiligen Arbeitsplatz austauschen.

+++ Neue Router: AVM rüstet auf +++

Router-Spezialist AVM stellt auf der CeBIT 2017 zwei neue Topmodelle vor. Die Fritzbox 7590 arbeitet per DSL und bietet Supervectoring 35b mit bis zu 300 Mbit pro Sekunde am Anschluss. Das Schwestermodell Fritzbox 6590 Cable bezieht den Datenfluss per Kabel. Dank 32x8 Docsis-3.0-Kanalbündelung schafft sie ein Übertragungstempo von bis zu 1,7 GBit pro Sekunde. Die Fritzbox 7590 ist ab Mai für 269 Euro zu haben. Zum selben Preis erscheint die Fritzbox 6590 Cable einen Monat später.

+++ e.GO Life: Elektroauto in günstig +++

15.900 Euro – das ist der Preis für ein neues Elektroauto aus Hannover in seiner einfachsten Ausstattung. Es trägt den Namen e.GO Life und kommt 2018 auf den Markt. Das Startup e.GO Mobile hat das kleine Strommobil (Länge  3,38 Meter, Breite  1,70, Höhe 1,57 Meter)  für den Stadtverkehr konzipiert. In dem viersitzigen, ohne Batterie 650 Kilo schweren Flitzer sorgt ein 14,4-Kilowattstunden-Akku für eine Reichweite von rund 100 Kilometern. Eine potentere Variante schafft gut 130 Kilometer.