WM-Tippspiele sind äußerst beliebt

WM-Tippspiele stehen hoch im Kurs: Wie eine repräsentative Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom ergab, will fast jeder vierte Internetnutzer sein Glück bei Online-Tippspielen oder Online-Wetten versuchen. Unter den männlichen Befragten ist es sogar fast ein Drittel. Besonders beliebt sind private Tipprunden unter Freunden oder auch Kollegen. Mehr als zwei Drittel aller WM-Tipper haben vor, an einem solchen Wettbewerb teilzunehmen.  

Auch interessant: Digitalisierung im Fußball – kann Big Data Tore schießen?

Auch für Unternehmer kann es interessant sein, Angestellten oder Kunden rechtzeitig zur Fußball-WM ein betriebsinternes Tippspiel anzubieten, um auf diese Weise die Mitarbeitermotivation, den Zusammenhalt oder die Kundenbindung zu stärken. Das Event startet mit dem Eröffnungsspiel zwischen Russland und Saudi-Arabien am 14. Juni um 17 Uhr und endet mit dem Endspiel am 15. Juli.

Wer ein WM-Tippspiel in der Firma anbieten will, kann die folgenden Hinweise beachten, um für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen.

1. Der Marktführer: kicktipp.de

Office 365 von der Telekom

Collaboration Tools, um alle Mitarbeiter für das Tippspiel zu begeistern, und Excel, falls per Tabelle getippt wird: Alle Arbeitswerkzeuge für den Büroalltag in einer Lösung bekommen Sie mit Microsoft Office 365 von der Telekom.

Die Webseite kicktipp.de hat sich seit 1995 als Plattform für kostenlose private Tippspiele etabliert. Über zwei Millionen Menschen sind beim Marktführer bereits registriert. Für Unternehmen bietet kicktipp.de auch ein kostenpflichtiges Profipaket an. Die Regeln können individuell festgelegt werden, die Gestaltung ist auch im Firmen-Design möglich. Je mehr Tipper teilnehmen, desto höher sind die Gebühren. Bis zu 1.000 Tipper werden beispielsweise für knapp 60 Euro im Monat abgedeckt. Weiterer Vorteil: Das Hosting wird vom Anbieter übernommen und ist im Preis inbegriffen. Angeboten wird auch die zugehörige App für iOS und Android.

Auch interessant: Fußball wird digital – ein Interview mit Prof. Dr. Daniel Memmert

2. WM-Tippspiel als Marketing-Tool: LAGOL

Auch der seit 2004 existierende Anbieter LAGOL bietet Unternehmen ein WM-Tippspiel an, das laut eigener Aussage als Marketing-Tool konzipiert ist. Es beinhaltet Features, die nicht nur für Emotionen sorgen, sondern auch die KPIs maximieren sollen: Die Punktevergabe ist an Quoten gekoppelt, sodass nicht alle Tipper automatisch auf die Favoriten tippen. Zudem können diverse Untergruppen gebildet werden, sodass Vertriebsregionen, Standorte oder einzelne Abteilungen für sich gewertet werden können. Auch LAGOL sorgt für das Hosting, offeriert Responsive Design für alle Endgeräte sowie individualisierte Darstellung. Die Kosten richten sich nach der Anzahl der Teilnehmer und nach einem „flexiblen Preismodell“.

Spätestens zur WM interessieren sich auch viele Frauen für Fußball. Spätestens zur WM interessieren sich auch viele Frauen für Fußball. (© 2018 Shutterstock / Antonio Guillem)

3. Kostenlos über Excel tippen: wm-tippspiel-2018.de

Wer auf die umfangreichen Service-Angebote der kostenpflichtigen Anbieter verzichten mag, kann über wm-tippspiel-2018.de auch eine kostenlose Variante wählen. Das WM-Tippspiel läuft über das Tabellenkalkulationsprogramm Excel. Auch hier können beliebig viele Teilnehmer mitmachen und die Auswertung der Tipps erfolgt vollautomatisch. Die Punkte für Spieltipps und Bonusfragen sind frei wählbar, ebenso andere Einstellungen wie Zusatzfragen und ähnliches.

4. WM-Tippspiel: Die Regeln

Wer ein WM-Tippspiel für die Mitarbeiter anbieten will, muss festlegen, wie die Regeln und die Punktevergabe aussehen soll. Hier sind ein paar Hinweise, die für eine spannende Challenge sorgen:

  • Bei der Punktevergabe sollte darauf geachtet werden, dass das korrekte Ergebnis nicht überbewertet wird. Denn ob ein Spiel 4:1 oder 5:1 ausgeht, ist oft von viel Glück oder Pech abhängig. Etabliert hat sich die Vergabe von zwei Punkten für die richtige Tendenz, drei Punkten für die richtige Tendenz sowie die richtige Tordifferenz und vier Punkten für das korrekte Ergebnis. Ein Unentschieden sollte dabei immer mit mindestens drei Punkten belohnt werden.
  • Ein Strategieverbot ist sinnvoll, sofern die gewählte Tippspiel-Plattform das zulässt. Das verhindert, dass Tipper alle Spiele mit 2:1 oder 1:0 tippen.
  • Das Tippen nach einer vorgegebenen Quote kann spannender sein, da ein erfolgreicher Tipp auf einen Favoriten mit weniger Punkten belohnt wird als ein erfolgreicher Tipp auf einen Außenseiter. Bei vielen Fußball-Laien in der Tipprunde kann diese Option allerdings auch zu Verwirrung führen.
  • Zahlreiche Zusatztipps wie einen Weltmeistertipp, das Abschneiden der deutschen Mannschaft oder den Torschützenkönig sorgen für Spannung bis zum Ende des Tippspiels. Denn diese Bonusfragen können dem Ausgang noch eine Wendung geben.