Der Rucksack war weg und ließ sich trotz aller Bemühungen nicht wieder beschaffen. Wie ärgerlich es ist, etwas Wertvolles zu verlieren, diese leidvolle Erfahrung machte Markus Schaarschmidt, heute Geschäftsführer der getsteroo GmbH, im Jahr 2015. Statt zu resignieren, gründete er ein Startup – und entwickelte die erste Meta-Suchmaschine für Fundsachen. „Unser Geschäftsführer hatte festgestellt, dass es online keine Möglichkeit gibt, nach verlorenen Gegenständen zu suchen“, erzählt Antonio Vega, Chief Operations Officer von getsteroo. zentralesfundbuero.com vereint nun behördliche, gewerbliche und viele private Seiten. Mit über sieben Millionen Einträgen ist das Portal heute das größte Online-Fundbüro der Welt.

Nationaler Champion werden

 

Unternehmen, die ihre digitale Kompetenz unter Beweis stellen wollen, können sich noch bis zum 22. Juni auf digitalchampionsaward.wiwo.de für den nationalen Digital Champions Award bewerben.

 

Für seine innovative Idee erhielt das Team von getsteroo bei der DIGITALMIDWEST, einer von sechs Netzwerkveranstaltung der Telekom, den regionalen Digital Champions Award in der Kategorie Digitales Kundenerlebnis. Und ist damit automatisch im Rennen für den nationalen Digital Champions Award, der beim DIGITALSUMMIT 2018 am 7. und 8. November in Köln verliehen wird.

Auch interessant: Digitale Deutschlandreise

Durchblick im Internet der Dinge

Mit dabei: IoT Venture GmbH aus Darmstadt, die den Award in der Kategorie Digitale Prozesse & Organisation erhielt. Wie der Firmenname schon verrät, beschäftigt sich das Unternehmen mit dem Internet der Dinge (Internet of Things, IoT). „Wir bauen Ortungsmodule, mit denen sich Dinge mit dem Internet verbinden und lokalisieren lassen – das ist Digitalisierung pur“, sagt CEO Jürgen Veith. Jüngste Geschäftsidee: Eine Diebstahlsicherung für E-Bikes, die ein deutscher Hersteller künftig serienmäßig in seinen Fahrrädern einsetzen will. „Der Käufer bekommt kein App-Gimmick, sondern einen handfesten Service“, erklärt Veith, „nämlich die Wiederbeschaffung seines Fahrrads im Falle eines Diebstahls oder, falls nicht möglich, einen gleichwertigen Ersatz.“

Auch interessant: digades GmbH: Digitaler Lebensretter für Motorradfahrer

Digitale Lösungen für den Finanzsektor

Kontowechseln leicht gemacht – das ist der Ansatz, der dem Startup fino run den Award in der Kategorie Digitale Produkte & Dienstleistungen einbrachte. Das Unternehmen mit Sitz in Kassel brachte wenige Monate nach seiner Gründung 2015 den ersten vollautomatisierten und intelligenten Kontowechsel der Branche auf den Markt. Lediglich sechs Minuten dauert es damit, ein Konto von einem zum anderen Finanzinstitut umzuziehen. „Wir wollen den Menschen Werkzeuge in die Hand geben, die ihnen helfen, komplizierte Dinge leichter zu erledigen“, fasst Alexander Vey, Software Engineering Vice President, die Mission von fino zusammen.

Das sind die regionalen Champions

Außer in Offenbach wurden auch in Köln, Böblingen, München, Hamburg und Berlin regionale Vorreiter im Bereich Digitalisierung ausgezeichnet. Auf einen Blick:

Einer der Gäste der DIGITALMIDWEST, den das junge, innovative Unternehmen aus der Finanztechnologie ganz besonders interessiert, ist Norbert Rollinger, Chef der R+V Versicherung. Er hat 2017 in seinem Unternehmen einen umfassenden Transformationsprozess angestoßen, um das bestehende erfolgreiche Geschäftsmodell der R+V zukunftsfähig zu machen: „Versicherungsunternehmen müssen sich stärker digitalisieren. Gemeinsam mit unseren Bankpartnern in der genossenschaftlichen FinanzGruppe setzen wir verstärkt darauf, unseren Kunden neben der persönlichen Beratung neue, direkte Kontaktmöglichkeiten über Smartphone, Tablet oder PC zu bieten. Konsequenter nutzen wollen wir dabei auch das große Potential der vorhandenen Daten und unseren Kunden beispielsweise individualisierte Angebote machen – natürlich mit deren Einwilligung und unter Beachtung des Datenschutzes.“

Auch interessant: 3D-Druck: Jobmotor mit angezogener Handbremse

Mehr als eine Druckerei

Wie sich konsequente Digitalisierung in einem Traditionsunternehmen umsetzen lässt, stellt die Wolf-Gruppe unter Beweis. Das Medienhaus, das vor über 100 Jahren als klassische Druckerei startete, macht inzwischen einen großen Teil seines Umsatzes mit IT-Dienstleistungen. Zur Firmengruppe gehört auch ein Unternehmen, das spezielle Software und Webshops für die Druckbranche entwickelt. Zudem sind die meisten Prozesse digitalisiert: Die Produktionsplanung läuft ohne menschlichen Eingriff ab, der Vertrieb erfolgt über Online-Kanäle und Kunden können mittels eigener Portale und offener Schnittstellen die Daten ihrer Druckaufträge übermitteln. Für seine zukunftsweisende Firmenstrategie erhielt die Wolf-Gruppe den regionalen Digital Champions Award Digitale Transformation Mittelstand. Sponsor dieser Kategorie ist der Kommunikationsdienstleister Swyx. Marco Crueger, Vice President Sales des Unternehmens, zeigte sich begeistert: „Man kann die Veranstaltung mit zwei Begriffen umschreiben: beeindruckend und inspirierend. Beeindruckend wegen der Lokation; inspirierend durch die Bandbreite der anwesenden Mittelständler.“ Wenn die anwesenden Mittelständler repräsentativ für den Mittelstand in Deutschland seien, dann mache er sich um die Digitalisierung keine Sorgen, betonte Crueger.