Die wichtigsten Smartphone- und Tablet-Trends 2017 im Überblick

Schnelles Laden
Mit dem Google Pixel, dem LG G5 und dem Huawei Mate 9 sind bereits einige Geräte mit dem Anschluss USB Typ C verfügbar. 2017 werden zahlreiche weitere Modelle auf den Markt kommen, die diese Anschlussart verwenden. Ein Vorteil von USB Typ C ist es, das sich Smartphones darüber deutlich schneller aufladen lassen als beispielsweise über Micro-USB-Anschlüsse. Auch die „Quick Charge 4“-Technologie von Prozessor-Hersteller Qualcomm könnte als neuer Lade-Beschleuniger ab 2017 verbreitet zum Einsatz kommen. Damit soll es möglich sein, den Akku eines Smartphones innerhalb von 5 Minuten soweit aufzuladen, dass man das Gerät 5 Stunden lang verwenden kann.

Qualcomms Snapdragon 835-Prozessor könnte 2017 beispielsweise in einem Surface Phone von Microsoft stecken. Qualcomms Snapdragon 835-Prozessor könnte 2017 beispielsweise in einem Surface Phone von Microsoft stecken. (© 2016 Phone Designer)

Mehr Tempo beim Prozessor
Neue Exynos-Prozessoren von Samsung, ein neuer Apple A11 sowie Rechenpower vom Marktführer Qualcomm: Für Tablets und Smartphones bedeutet das, das bewegte Grafiken besser und rechenintensive Anwendungen (etwa Powerpoint, Excel, Video- oder Fotoschnitt) viel schneller und noch flüssiger darauf laufen könnten. Qualcomm will 2017 etwa den Snapdragon 835 bringen – bestehend aus acht hauseigenen Kyro-200-Kernen und sechs Gigabyte großem Arbeitsspeicher. Ein Kandidat in dem der Snapdragon 835 steckt, könnte Microsofts Surface Phone sein – auf dem dann auch die aktuellste Version von Windows 10 läuft.

iPhone mit gebogenem Display: Designstudie des iPhone 8. iPhone mit gebogenem Display: Designstudie des iPhone 8. (© 2016 www.wsj.com)

Neue Geräte-Konzepte
Laut dem Wall Street Jounal testet Apple für das iPhone 8 aktuell mehr als zehn unterschiedliche Prototypen. Darunter soll sich angeblich auch ein Modell mit einem gebogenen OLED-Bildschirm befinden. Ein Vorteil von OLED-Displays ist die höhere Energieeffizienz. Im Vergleich zu LCDs benötigen sie keine Hintergrundbeleuchtung. Die Farbe „schwarz“ stellen OLED-Displays durch Abschalten der zugehörigen Bildpunkte dar, was ebenfalls den Stromverbrauch reduziert.

Schnelleres LTE
LTE erhält einen neuen Schub mit neuen Modem-Technologien. Theoretisch können Smartphones wie das Galaxy S7 oder Apples iPhone 7 Daten über die LTE-Netze bereits mit 600 Mbit/s herunterladen. Allerdings müssen dafür zunächst die LTE-Netze noch weiter aufgerüstet werden. Im LTE-Netz der Deutschen Telekom sind Übertragungen beim Download mit bis zu 300 Mbit/s kein Problem. Qualcomms neues Snapdragon X16-Modem soll ab Mitte 2017 Download-Geschwindigkeiten per LTE in der Nähe von 1 Gbit/s möglich machen – zunächst natürlich nur theoretisch.

Designstudie: So könnte das Samsung Galaxy S8 Edge aussehen. Designstudie: So könnte das Samsung Galaxy S8 Edge aussehen. (© 2016 www.phonearena.com/)

Größere Geräte-Speicher
Samsungs neue Top-Smartphones Galaxy S8 und S8 Edge dürften wohl das Licht der Öffentlichkeit auf dem Mobile World Congress in Barcelona (27. Februar bis 2. März 2017) erblicken. Der Verkaufsstart dürfte dann im März oder April 2017 liegen. Laut verschiedener Quellen plant Samsung beim S8/S8 Edge mit 6 Gigabyte Arbeitsspeicher und mit bis zu 256 GB internem Speicher. Zudem dürfte wohl auch der neueste Exynos-Prozessor aus dem Hause Samsung im S8/S8 Edge werkeln.

VR wird zum Massenprodukt
Derzeit ist Virtual Reality (VR) noch auf wenige Smartphones wie Google Pixel/Pixel XL oder Samsungs Galaxy S7 beschränkt. 2017 dürfte der Trend, von dem auch der Mittelstand profitieren könnte, auf mehr High-End- und Mittelklasse-Smartphones kommen. Damit könnte dann künftig, vorausgesetzt die VR-Smartphones bieten sehr hoch auflösende Displays, beispielsweise 3-D-Installationen für Archtikten möglich sein. Sie könnten dann etwa die Statik ihrer Designs prüfen. Autohäuser könnten Kunden die Wunsch-Ausstattung ihres neuen Wagens schon einmal optisch „zeigen“. Unternehmen können Arbeitsabläufe und Prozesse in der Logistik per VR-Brille besser planen.

Bluetooth 5
Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) hat am 16. Juni 2016 ihre neue Spezifikation für den Industriestandard Bluetooth 5 angekündigt. Laut der Ankündigung soll sich die maximale Funk-Reichweite von Bluetooth 5 auf bis zu 200 Meter (zum heutigen Stand) vervierfachen und das Tempo der Datenübertragung soll teils verdoppelt werden. Mit dem offiziellen Start von Bluetooth 5 ist Anfang 2017 zu rechnen.

iPad im neuen Design
Das neue iPad 2017 (Vorstellung im Frühjahr 2017) soll gerüchteweise durch ein praktisch randloses Display überzeugen. Das würde bedeuten, das die Kamera für Videotelefonie ganz an den oberen Rand rutschen und der Homebutton mit integriertem Fingerabdrucksensor in den Bildschirm wandern könnte.

Im Blackberry DTEK60 stecken Android und bewährte Blackberry-Sicherheitsfeatures. Im Blackberry DTEK60 stecken Android und bewährte Blackberry-Sicherheitsfeatures. (© 2016 Blackberry)

Blackberry lebt
Mit dem Blackberry DTEK60 kommt Blackberrys drittes Android-Smartphone auf den Markt. Es hat ein 5,5-Zoll-Display mit QHD-Auflösung, einen Snapdragon 820-Prozessor und eine 21-Megapixel-Kamera. Blackberry erweitert beim DTEK60 das installierte Android-Betriebssystem um spezielle Sicherheits-Funktionen. Dazu zählt etwa die laut Hersteller schnelle Bereitstellung von Sicherheitspatches sowie die vorinstallierte „DTEK by BlackBerry“-App. Damit sollen Nutzer sowohl das Betriebssystem als auch sämtliche auf dem Blackberry installierte Apps überwachen können. Die DTEK-App beobachtet etwa automatisch Applikationen und teilt mit, wenn jemand ohne Zustimmung Fotos oder Videos macht, das Mikrofon anschaltet, Textnachrichten verschickt und auf Kontakte oder den Standort zugreift.

Weiterführende Links zum Thema

Smartphones für Telekom-Geschäftskunden

Video: Smartphone-Desingstudien 2017 (von Steal my Gadgets)

VR-Brillen: Virtuelle Realität und der Mittelstand