Was ist Global Sourcing?

Die Globalisierung hat die Lieferketten von Unternehmen längst erfasst. Das entscheidende Schlagwort in diesem Zusammenhang: Global Sourcing. Diese Beschaffungsstrategie beschreibt den weltweiten Bezug von Ressourcen, Materialien und Vorprodukten. Charakteristisch ist dabei, dass sich Lieferant und Abnehmer nicht im selben Land befinden. Dies birgt Chancen, aber auch Risiken ...

Die Vorteile von Global Sourcing

  • Kostenreduktion. DAS Argument schlechthin für Global Sourcing. Wer die relativ hohen Lohnkosten in Deutschland vermeiden will, lässt gewisse Vorprodukte günstig im Ausland produzieren. Das wirkt sich positiv auf die Produktpreise und die Wettbewerbsfähigkeit des Abnehmers aus.
  • Mehr Verhandlungsspielraum mit Lieferanten im Inland. Wenn ein Entscheider auf eine internationalisierte Supply Chain verweisen kann, hat er auch mehr Spielraum beim Feilschen mit inländischen Lieferanten. "Falls Sie mir beim Preis für die Komponenten XY nicht ein wenig entgegen kommen, dann muss ich wohl oder übel auf unser Partnernetzwerk in China ausweichen." Solche Sätze demonstrieren Stärke und festigen Ihre Positionen in Verhandlungen.
  • Zugang zu speziellen Ressourcen. Jedes Land ist auf bestimmte Bodenschätze und Materialien spezialisiert: Während Chile der wichtigste Kupferexporteur für die deutsche Industrie ist, trumpft China als Rohstoff-Gigant für Metalle und Seltene Erden (unverzichtbare Bestandteile in der Mikroelektronik) auf. Global Sourcing eröffnet somit den Zugang zu wichtigen Ressourcen, die im Inland nicht verfügbar sind.
  • Erschließung neuer Absatzmärkte. Global Sourcing hat den Vorteil, dass Sie viele potenzielle Geschäftspartner im Ausland kennenlernen. Das hilft beim Erschließen von neuen Märkten. Hierbei lohnt es sich auf Länder zu setzen, mit denen die Europäische Union bereits ein Freihandelsabkommen geschlossen hat. Im Zuge dieser Vereinbarungen werden die Zölle aufgehoben beziehungsweise gesenkt und Produktstandards vereinheitlicht. Dies erleichtert den Fluss der Waren erheblich. Eine übersichtliche Liste der EU-Freihandelsabkommen finden Sie auf der Seite des Bundeswirtschaftsministeriums.

Die Nachteile von Global Sourcing

  • Erhöhtes Wechselkursrisiko. Augen auf bei heftigen Währungsschwankungen!  Verändert die Zentralbank im Ausland den Leitzins, dann hat das schwerwiegende Auswirkungen für Ihren Lieferanten. Gewinnt die ausländische Währung an Wert, werden auch die Exporte teurer und Sie müssen mehr Geld für Ihre Vorprodukte oder Materialien auf den Tisch legen.
  • Mögliche Kommunikationsprobleme. Andere Länder, andere Sitten, andere Sprache: Wer im Ausland einkauft, sollte im Unternehmen unbedingt über das entsprechende Sprachen-Know-how verfügen. Mehr zu diesem wichtigen Thema finden Sie in unserem Beitrag Fremdsprachen in Unternehmen. Auch die nationalen oder regionalen kulturellen Besonderheiten der Geschäftspartner sind zu beachten. Wichtige Benimmregeln für Japan, Frankreich und die USA haben wir in diesem Business-Knigge zusammengefasst. Nicht vergessen: Auch Geschäftsreisen und die Kontaktpflege via E-Mail und Video-Telefonie kosten Zeit und Geld.
  • Längere Reaktionszeit bei Fehlern. Ein möglicher Nachteil von Global Sourcing ist, dass Partner im Ausland Fehler oder Qualitätsprobleme nicht so schnell beheben, wie hiesige Lieferanten.  Dies kann den Zeitplan gehörig durcheinander wirbeln. Was häufig unterschätzt wird: Auch die erste Probelieferung kann einige Wochen bis Monate in Anspruch nehmen. Planen Sie daher einen Zeitpuffer ein.
  • Politische und rechtliche Unsicherheiten. Volksaufstände, Massenstreiks oder Stromausfälle und Naturkatastrophen treffen Ihre Lieferkette empfindlich. Vor allem in Schwellenländern sind politische Konflikte nur schwer vorhersehbar. Ein weiterer Punkt: Achten Sie unbedingt auf die Rechtssicherheit im Partnerland. Denn wenn Sie gegen Vertragsbruch nicht vorgesorgt haben, dann kann es richtig teuer werden.

Weiterführende Links:

  • Auch Markt und Mittelstand hat die Vorteile und Nachteile von Global Sourcing zusammengetragen.
  • Die Vorteile und Nachteile von TTIP im Vergleich: Wie sehr profitiert die deutsche Wirtschaft vom Freihandelsabkommen?